Lebensdauer von 3D-gedruckten Gleitlagern online berechnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der 3D-Druck von schmier- und wartungsfreien Gleitlagern aus Tribo-Polymeren ermöglicht eine hohe Freiheit in der Konstruktion bei gleichzeitiger Verschleißfestigkeit der verwendeten Bauteile. Um das zu erreichen, erforscht und entwickelt igus neue 3D-Druck-Werkstoffe für bewegte Anwendungen. Dank umfangreicher Versuchsreihen im branchengrößten Testlabor ist igus dabei in der Lage, Nutzern online die Lebensdauer des individuell additiv gefertigten Polymer-Lagers vorauszusagen.

igus_pm0918-1

Der 3D-Druck von schmier- und wartungsfreien Gleitlagern aus Tribo-Polymeren ermöglicht eine hohe Freiheit in der Konstruktion bei gleichzeitiger Verschleißfestigkeit der verwendeten Bauteile. Um das zu erreichen, erforscht und entwickelt igus neue 3D-Druck-Werkstoffe für bewegte Anwendungen. Dank umfangreicher Versuchsreihen im branchengrößten Testlabor ist igus dabei in der Lage, Nutzern online die Lebensdauer des individuell additiv gefertigten Polymer-Lagers vorauszusagen.

Das Wissen um die Lebensdauer der eingesetzten Lagertechnik ist ein unschlagbarer Vorteil, wenn es darum geht, bewegte Anwendungen sicher und zuverlässig zu betreiben. Genau hier setzen die Online-Tools des motion plastics Spezialisten igus an: Sie ermöglichen auf Basis der Forschungs- und Prüfergebnisse im branchengrößten Testlabor die Lebensdauer der igus Produkte genau zu berechnen. Denn im Testlabor werden unter anderem alle iglidur Kunststoffe intensiv auf Verschleiß und Reibwert getestet. 10’000 Tests jährlich liefern dabei die Datenbasis für den Online Lebensdauerrechner. In nur vier Schritten erfasst das iglidur Expertensystem die individuellen Anforderungen und stellt anschließend dem Nutzer eine umfangreiche Eignungs- und Lebensdaueranalyse aller schmier- und wartungsfreier iglidur Werkstoffe online zur Verfügung. Diese exakte Lebensdauerberechnung ist dabei nicht nur auf im Spritzguss produzierte iglidur Gleitlager beschränkt, sondern ist ebenso für 3D-gedruckte Lager verfügbar. 

Tribo-Filamente und Tribo-SLS-Pulver für hohe Verschleißfestigkeit

Das Angebot des Kölner Unternehmens hat sich seit der Vorstellung des ersten Tribo-Filamentes auf der Hannover Messe 2014 kontinuierlich erweitert. Mit dem Angebot aus inzwischen sechs Tribo-Filamenten für das FDM-Verfahren sowie zwei Werkstoffen für das Selektive Lasersintern können unter anderem Gleitlager hergestellt und auch direkt in industriellen Anwendungen zuverlässig betrieben werden. Über den 3D-Druck-Service lassen sich in nur drei einfachen Schritten – von der Konfiguration bis zur Bestellung, Prototypen oder Sonderteile für Kleinserien – unkompliziert, schnell und zu geringen Kosten produzieren. Sparsamer Material- und Energieeinsatz sowie eine rasche und individuelle Fertigung eröffnen enormes Einsparungspotenzial. Dank der umfangreichen Tests im Labor lässt sich wie auch bei den Spritzgussteilen die Lebensdauer der additiv gefertigten Teile präzise voraussagen. Diese einzigartige Berechnung der Lebensdauer 3D-gedruckter Lager ist im iglidur Experten (www.igus.de/iglidur-experte) für die Tribo-Filamente iglidur I3 und I180 integriert. Bis zur Hannover Messe 2018 soll für alle sechs Werkstoffe die Online-Lebensdauerberechnung angeboten werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Schleppkurven-Analyse

Fahrmanöver berechnen und simulieren

Mehr erfahren
Quelle: Win-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.