Leichtbau: Faserverbundbauteile in Großserie dank HP-RTM-Verfahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Leichtbau: Faserverbundbauteile in Großserie dank HP-RTM-Verfahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
hennecke_jec

Jedes Jahr findet die internationale Ausstellung und Konferenz für Verbundstoffe, die JEC Europe, in Paris statt. Die weltweit führende Fachmesse, die in den letzten Jahren deutlich expandieren konnte, bietet einen umfassenden Überblick über die komplette Verbundwerkstoff-Wertschöpfungskette – vom Rohmaterial und der Verbundwerkstoffproduktion bis hin zu nachgelagerten Dienstleistungen. In diesem innovativen Umfeld präsentierte auch die Hennecke GmbH auf ihrem Messestand ein umfangreiches Leichtbau-Portfolio.

Im Fokus der Hennecke-Präsenz stand dabei das High-Pressure-RTMVerfahren (HP-RTM). Mit dieser Technologie ist es möglich, hochwertige Faserverbundbauteile dank kürzester Zykluszeiten in Großserie herzustellen. Auf dem Messestand in Paris konnten die Besucher erleben, welche beindruckenden Produkte hiermit bereits realisiert werden.

Ein weiteres Bauteil sorgte für besonders großes Aufsehen: die Sitzschale für den BMW i3. Das Carbonfaser-Bauteil steht für die konsequente Verbindung von Leichtbau und Nachhaltigkeit, denn es besteht zu einem großen Teil aus Carbonfaser-Recycling-Material, das bei der Herstellung der BMW i3-Karosserie anfällt. Es gibt in diesem Zusammenhang noch eine weitere Besonderheit: Es das ist erste Mal, dass in einem Serienfahrzeug Kohlefaser-Werkstoffe in Kombination mit einer PUR-Matrix eingesetzt werden. Möglich macht das die Hennecke PUR-CSMSprühtechnologie, deren Effektivität wie gleichmäßige und reproduzierbare Verteilung des Sprühauftrags, sich auch bei der Herstellung von PREGBauteilen, wie beispielsweise bei Ladeböden und Dachschiebehimmeln immer wieder bestätigt.

 „An diesem Beispiel zeigt sich, dass wir mit unserer PUR-CSM Sprühtechnologie ein optimales Produktportfolio entlang der gesamten Wertschöpfungskette abdecken können“, erklärt Jens Winiarz, Vertriebsleiter Composite Spray Technology bei Hennecke. „Die Anteile innovativer Composite-Bauteile im Fahrzeug werden immer größer und Hennecke bietet die optimalen Verarbeitungssysteme dazu.“

Bild: Hintersitzschale des BMW i3 aus Carbonfaser-Recycling-Material. Bild: Hennecke GmbH

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.