Leichtbau: Ideen und Lösungen für Ingenieure

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fraunhofer_ipa_amb_2014

    Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA beschäftigt sich auch in diesem Jahr mit Themen, die zu den Schwerpunkten der AMB, der Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung, passen: Die Stuttgarter Wissenschaftler geben im Rahmen der Messe Einblicke in den Entwicklungs- und Anwendungsstand von Industrie 4.0 in der Produktion in Deutschland und setzen sich mit den Herausforderungen der Werkzeughersteller und Maschinenbauer bei der Bearbeitung von Verbundstoffen wie Carbon auseinander.

    Michael Lickefett, Geschäftsfeldleiter Maschinen- und Anlagenbau des Fraunhofer IPA, weiß: »Wenn wir Industrie 4.0 sichtbar machen wollen, brauchen wir konkrete und nachvollziehbare Beispiele aus der Praxis. Nur so bleibt der Mode-Begriff trennscharf und messbar und wird nicht verwässert.« Daher betrachtet das Fraunhofer IPA es als seine Aufgabe, den Unternehmen Anwendungs- und Lösungsbeispiele an die Hand zu geben, mit denen sie sich identifizieren können.

    Neben dem Readiness Check, der Potenzialanalyse und dem siebenstufigen Einführungsprozess, die das Fraunhofer IPA als Dienstleistungen anbietet, geht Lickefett im Rahmen seines Vortrags auf dem »Forum Industrie 4.0« auf aktuell laufenden Forschungsprojekte wie »Engineering Apps for advanced Manufacturing Engineering (Apps4aME)« ein. Dieses Projekt zielt darauf ab, eApps für Routenplanungsoptimierungen und Temperaturpla-nungen und -analysen in der Lebensmittelindustrie zu entwickeln. Der allgemeingültige Ansatz lässt sich schnell auf andere industrielle Anwendungsfelder adaptieren und ist somit für die gesamte Ingenieurszunft interessant und relevant.

    Vortrag von Michael Lickefett, Fraunhofer IPA
    Forum Industrie 4.0 auf der AMB I 16.9.2014, Beginn: 14.20 Uhr
    Region Stuttgart Lounge I Eingangsbereich Ost der Messe Stuttgart

    Präzisionswerkzeuge für die Bearbeitung von Verbundwerkstoffen

    »Leichtbau ist Trend und die Branchen Automobilbau, Luftfahrt und Maschinenbau sind ohne Verbundwerkstoffe nicht mehr denkbar«, fasst Dr. Marco Schneider, Abteilungsleiter Leichtbautechnologien am Fraunhofer IPA, sein Kompetenzfeld in einem Satz zusammen. In seinem Vortrag im Rahmen eines Unternehmerfrühstücks wird Schneider die aktuellen Anforderungen an »Präzisionswerkzeuge für die spanende Bearbeitung von Verbund-werkstoffen« beleuchten.

    Enorme Chancen für Leichtbauwerkstoffe sieht Schneider – über die bekannten Einsatzbereiche Flugzeug und Automobil hinaus – in vielen anderen Branchen. »In den Unter-nehmen muss aber das notwendige Wissen und die maschinelle Ausstattung geschaffen werden, was entsprechende Investitionen voraussetzt.« Doch dieses Geld ist laut Schneider sinnvoll investiert: »Richtig eingesetzt, könnten Verbundwerkstoffe Keimzelle für neue Herstellmethoden anderer Produkte sein und so Produkt- und Produktionsinnovation vorantreiben«.

    Vortrag von Marco Schneider, Fraunhofer IPA
    Unternehmerfrühstück auf der AMB I 18.9.2014, Beginn: 9.30 Uhr
    Region Stuttgart Lounge I Eingangsbereich Ost der Messe Stuttgart

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on xing
    XING
    Share on whatsapp
    WhatsApp
    Share on email
    E-Mail
    Share on print
    Drucken

    Ihre Meinung zum Artikel

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei

    Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

    Werbung

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.