Leichtbau: Klebstofflösungen auf der K 2016

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Leichtbau: Klebstofflösungen auf der K 2016

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die schnell aushärtenden und zuverlässigen Klebstoffe und Matrixharze von Henkel sind die Antwort auf die steigende Nachfrage der Automobilindustrie nach endlosfaserverstärkten Hochleistungskompositen in integrierten strukturellen Baugruppen. Auf der K 2016, die vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf stattfindet, zeigt das Unternehmen am KraussMaffei-Stand B27/C24/C27/D24 in Halle 15 verschiedene Fügelösungen für neue Leichtbauwerkstoffe aus seinem breiten Materialportfolio.
henpr018a_53501114

Die schnell aushärtenden und zuverlässigen Klebstoffe und Matrixharze von Henkel sind die Antwort auf die steigende Nachfrage der Automobilindustrie nach endlosfaserverstärkten Hochleistungskompositen in integrierten strukturellen Baugruppen. Auf der K 2016, die vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf stattfindet, zeigt das Unternehmen am KraussMaffei-Stand B27/C24/C27/D24 in Halle 15 verschiedene Fügelösungen für neue Leichtbauwerkstoffe aus seinem breiten Materialportfolio.

Das Kleben ersetzt zunehmend konventionelle Fügemethoden wie Schweißen, Nieten oder Schrauben. Das Verfahren ist dabei nicht nur hocheffizient – es ist darüber hinaus auch sicherer und vereinfacht zahlreiche Prozesse. Neueste Entwicklungen von Henkel ermöglichen zudem die kosteneffiziente Herstellung von Baugruppen in hohen Stückzahlen von mehr als 10’000 Teilen/Jahr. 

Verklebung eines Dachmoduls

Auf der Messe richtet Henkel den Fokus auf einen Klebstoff für die Verklebung eines Dachmoduls aus kohlefaserverstärktem Kompositmaterial mit einem thermoplastischen Rahmenträger: Loctite EA 9065 bietet die hohe Scherfestigkeit, die für solch wichtige Dachelemente erforderlich ist. Das Hochleistungsmaterial sorgt außerdem für eine zuverlässige Verklebung zahlreicher unterschiedlicher Materialien, zum Beispiel Stahl und Aluminium sowie faserverstärkte Kunststoffe oder thermoplastische Kompositwerkstoffe auf Polyamidbasis. 

Loctite EA 9065 bietet eine hohe Crash-Festigkeit und kann als schnell härtendes Produkt formuliert werden. Dadurch kann es auch in der automatisierten Fertigung in Groß-Fahrzeugserien eingesetzt werden. „Henkel ist mit seinen Hochleistungsklebstoffen der richtige Partner für uns, um unterschiedliche Kompositmaterialien wie Thermo- und Duroplaste zu integrieren“, erläutert Erich Fries, Leiter des Bereichs Composites/Surfaces bei Krauss Maffei. 

Neben den Kompositklebstoffen, die maßgeschneidert auf bestimmte Harze abgestimmt werden können, produziert Henkel auch Matrixharze für verschiedene Arten von faser- und textilverstärkten Kompositen sowie Binder und Trennmittel. Ergänzt wird das Produktangebot durch einen umfassenden technischen Service, der sowohl Prozess- und Engineering-Know-how sowie Henkel-eigene Testanlagen für die Kompositherstellung umfasst.

„Unser strategischer Ansatz zielt auf die Großserienproduktion von Kompositen für die Automobilindustrie“, sagt Frank Kerstan, Global Program Manager Automotive Composites bei Henkel. „Wir positionieren uns als Lösungsanbieter von Kompositwerkstoffen für Strukturbauteile in verschiedenen Automobilsegmenten sowie maßgeschneiderten Klebstoffen für die Herstellung von Multisubstratbauteilen. Besonders stark ist Henkel, wenn es um Prozess- und Anwendungs-Know-how beim Resin Transfer Molding (RTM) geht.“

Darüber hinaus fokussiert sich Henkel auf die Entwicklung flexibler und spezialisierter Lösungen für spezifische Kundenanforderungen. Das Unternehmen verfügt über einen weltweiten Kundenstamm an Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie, eine globale Präsenz mit technischen Test- und Entwicklungszentren sowie ein breites Portfolio an Forschung & Entwicklung sowie Innovationen.

Bild: Klebstoff Loctite EA 9065 für die Montage von Rahmen und Dachschale beim Sportwagen Roding Roadster R1.
(Foto: Henkel)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.