Leichtbau: Kolbenspeicher für hydraulische Systeme in Hybridantrieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Leichtbau: Kolbenspeicher für hydraulische Systeme in Hybridantrieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die hydraulische Energierückgewinnung mit Hydrospeichern unterstützt die Forderungen nach immer energieeffizienteren und mehr Kraftstoff sparenden Lösungen. Den Entwicklern von Freudenberg Sealing Technologies ist es gelungen, das Gewicht von Hochdruck- und Niederdruck-Kolbenspeichern mit einem speziellen Konstruktionsdesign und einer neuen Fügetechnologie deutlich zu reduzieren.

fst_pp_kolbenspeicher_midres_3000px_rgb

Die hydraulische Energierückgewinnung mit Hydrospeichern unterstützt die Forderungen nach immer energieeffizienteren und mehr Kraftstoff sparenden Lösungen. Den Entwicklern von Freudenberg Sealing Technologies ist es gelungen, das Gewicht von Hochdruck- und Niederdruck-Kolbenspeichern mit einem speziellen Konstruktionsdesign und einer neuen Fügetechnologie deutlich zu reduzieren.

Hydrospeicher werden unter anderem zur Speicherung der Bremsenergie in Hybrid-Fahrzeugen eingesetzt. Beim Bremsen wird der Speicher zunächst gegen den Gasdruck gefüllt. Diese gespeicherte Energie steht dann bei Bedarf wieder zum Beschleunigen des Fahrzeugs zur Verfügung. Das leistet einen wesentlichen Beitrag zu geringerem Kraftstoffverbrauch, senkt den CO2-Ausstoß und ermöglicht ein Downsizing einzelner Komponenten. Hydrospeicher kommen primär in mobilen Arbeitsmaschinen sowie in kleineren Lieferwagen und LKW mit vielen Start-Stopp-Zyklen zum Einsatz.

Den Entwicklern von Freudenberg Sealing Technologies ist es gelungen, das Gewicht des Speichersystems – bestehend aus Hochdruck- und Niederdruck-Kolbenspeicher – deutlich zu senken und sie damit für den mobilen Einsatz noch interessanter zu machen. Hydro-Speichersysteme in kleineren Fahrzeugen sind auch eine Alternative zu elektrischen Hybrid-Lösungen, da der Speicher im Gegensatz zur Batterie nicht verschleißt und auch bei niedrigen Temperaturen problemlos arbeitet.

Das geringe Gewicht des neuen Hochdruckspeichers aus Stahl wurde durch spezielle konstruktive Auslegungen erreicht. Dazu gehören ein für den Kraftverlauf optimiertes Design der Endkappen, ein Kolben aus Aluminium als Medientrenner und die teilweise Reduktion der Materialdicke in Bereichen des Druckkörpers. Das führt beispielsweise bei einem Hochdruckspeicher aus Stahl mit etwa 20 Litern Gasvolumen zu einer Gewichtsreduktion von rund 60 Prozent. Die stoffschlüssige Verbindung der Deckel mit dem Gehäuse erfolgt zuverlässig über ein Elektronenstrahl-Schweißverfahren.

Bei den neu entwickelten Niederdruckspeichern sind Gehäuse, Deckel und Kolben aus Aluminium gefertigt. Die stoffschlüssige Verbindung der Deckel mit dem Gehäuse erfolgt mit Hilfe der elektromagnetischen Pulsumformtechnik. Diese gewährleistet eine hohe Stabilität, und Freudenberg Sealing Technologies setzt sie erstmals zum stoffschlüssigen Fügen von Speichern aus Aluminium ein. Eine gasdichte Gleitbeschichtung erhöht außerdem die Verschleißresistenz im Inneren.

Zur Zustandsüberwachung der beiden Hydrospeicher sind kombinierte Druck- und Temperatursensoren vorgesehen. Auch die Sicherheit ist bei beiden Hydrospeichern gewährleistet. Das Öffnen des Systems erfolgt bei Überdruck durch eine Berstscheibe, bei einem Fahrzeugbrand und entsprechend hohen Temperaturen über eine Schmelzsicherung. Auf der Flüssigkeitsseite steht zusätzlich ein Ventil zur Füllung des Gesamtsystems zur Verfügung. Dieses kann auch genutzt werden, um durch eine Evakuierung mögliche Lufteinschlüsse zu verhindern.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wichtige Dokumente, die per E-Mail Anhang versendet werden, sind immer Kopien vom Original und werden an unterschiedlichen Orten und in unterschiedlichen Versionen abgelegt. Das macht die Kommunikation unsicher. Mit PROOM 3.2 wird die Kommunikation zu einem Dokument direkt an ebendieses gekoppelt, anstatt losgelöst davon abzulaufen, wie beim üblichen Versand per E-Mail plus Attachement.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.