Lichtschranke überträgt Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lichtschranke überträgt Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
leuze_ddls500_300dpi

Leuze electronic hat mit der DDLS 500 eine Lichtschranke entwickelt, mit der sich Daten auch über größere Entfernung übertragen lassen. Der Hersteller verspricht eine Übertragungsrate von 100 Mbit/s und neue Maßstäbe bei der Usability.

Die Geräte übertragen Daten über Ethernet ohne Zeitverzögerung bis zu einer Entfernung von 120 Metern und unterstützen dabei die Protokolle Profinet, Ethernet IP, EtherCat, Ethernet TCP/IP und Ethernet UDP. Schnelle Kontrolle der Empfangspegel bietet eine LED-Anzeige, die auch aus der Entfernung gut zu erkennen ist. Das soll Wartung und Diagnose vereinfachen. Durch modularen Grundaufbau lassen sich mehrere Geräte flexibel zusammengestellen. Das betrifft die Reichweiten, eine Heizung und die integrierte Laserausrichthilfe, die die Ausrichtung über weite Distanzen stark vereinfacht. Auch eine integrierte Wasserwaage und die Befestigungsplatte mit federgelagerten Taumelelementen tragen zur einfachen Ausrichtung durch nur eine Person (patentiertes single-hand ajustment Verfahren) bei.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Frustum Inc., Anbieter einer Lösung für die interaktive Konstruktion, hat ein neues Release seiner Software Generate vorgestellt. Generate verspricht ein anderes Konstruieren. Die Software verändert das Modellieren von Produkten für die Fertigung, indem es den Konstrukteuren ermöglicht, in Echtzeit mit 3D-Modellen zu interagieren und diese iterativ zu verbessern. Somit können Konstrukteure mehrere perfekt konzipierte und optimierte Modelle entwickeln, um die beste Lösung zu finden, und zwar in Minuten statt wie früher in Stunden.

Fertigungsplanung wird heute von einer Vielzahl an Einflussgrößen bestimmt. Welche Auswirkungen eine Änderung hat, lässt sich daher nur unter „Live-Bedingungen“ herausfinden: ein hochriskantes Manöver. Es sei denn, der Effekt von Umplanungen könnte in Was-wäre-wenn-Szenarien durchgespielt werden. Der ERP-Hersteller ProAlpha hat drei Anwendungsfälle identifiziert, die von der Simulation einer Multiressourcenplanung besonders profitieren.

Die diffizile Montage von Überdruckventilen für die Kurbelgehäuseentlüftung von PKW-Motoren hat es in sich: Drei Millionen Stück jährlich, Toleranzen im hundertstel Millimeterbereich und maximale Qualitätsanforderungen verlangen nach einer entsprechenden Automatisierungslösung. Wie die Langer Group diese Anforderungen angegangen ist. Von Ralf Högel

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.