Lösung für komplexe Mehrkörpersysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lösung für komplexe Mehrkörpersysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

COVISE/SIMPACK Schnittstelle ermöglicht optimierte Entwicklung komplexer Mehrkörpersysteme. Gemeinsam mit dem Institut für Technische und Numerische Mecha-nik (ITM) der Universität Stuttgart und dem Anbieter der führenden Software zur Simulation von Mehrkörpersystemen SIMPACK, Intech, stellt der Visualisierungs- und VR-Experte VISENSO mit COVISE MKS jetzt eine Lösung bereit, die Anwender aus Automobil- und Zulieferin-dustrie, Transport, Luft- und Raumfahrt, Werkzeug-, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizintechnik bei der Optimierung der Entwicklung komplexer Mehrkörpersysteme unterstützt.



Mit Hilfe moderner Simulations- und Visualisierungstechnologie kann heute die Entwicklung komplexer Mehrkörpersysteme optimiert werden: In der Virtuellen Realität werden Berechnungs- und Visualisierungsergebnisse gekoppelt, um die Kinematik über die gemeinsame Visualisierung von Geometriedaten und Bewegungsabläufen interaktiv zu beeinflussen.



Ab sofort lassen sich die Simulationsergebnisse aus SIMPACK ohne zusätzlichen Datenaufbereitungsaufwand durch eine direkte COVISE Schnittstelle in einer virtuellen Umgebung in Realgröße visualisieren und interaktiv analysieren. Durch die Möglichkeit zur 1:1-Darstellung und zur direkten Interaktion von und mit komplexen 3D-Modellen in der Virtuellen Realität können Entscheidungen schneller und sicherer getroffen werden. Fehler werden frühzeitig erkannt und Fehlentwicklungen vermieden.



Über die Erweiterung der Visualisierungsfunktionalität des COVISE VR-Renderers können die Bewegungsinformationen aus der Mehrkörpersimulation direkt mit der Visualisierung der entsprechenden Geometrien gekoppelt werden. Zur Steuerung der Animation stehen verschiedene Optionen zur Verfügung. Eine direkte Kopplung der Berechnung mit der Visualisierung ermöglicht eine interaktive Beeinflussung der Kinematik, das heißt, in der 3D-Visualisierungsumgebung werden Aktionen in der Mehrkörpersimulation ausgelöst (zum Beispiel das Anstoßen eines Pendels).



Zu den ersten Anwendern von COVISE MKS zählt neben dem Institut für Technische und Numerische Mechanik das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) in Darmstadt. Konkrete Anwen-dungsszenarien sind hier etwa die Bereiche Fahrzeugdynamik, Antriebstechnik und Maschinendynamik.



Weitere Informationen unter: www.visenso.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

BASF erweitert die Zusammenarbeit mit Materialise, einem Anbieter von 3D-Druck-Technologien. Gleichzeitig hat BASF eine Investition von 25 Millionen US-Dollar in das belgische Unternehmen mit Sitz in Leuven vereinbart. Beide Partner arbeiten im Rahmen eines offenen Geschäftsmodells zusammen, um Materialien und Software für verschiedene 3D-Druck-Technologien ständig weiter zu verbessern und schneller auf den Markt zu bringen. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.