09.09.2021 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Manufacturing Operating System: Warum 3D Systems Oqton erwirbt

Manufacturing Operating System (MOS): Warum 3D-Systems Oqton erwirbtQuelle: alphaspirit.it/Shutterstock.com
3D-Druckspezialist 3D Systems übernimmt Oqton, ein Software-Unternehmen, das ein intelligentes, cloud-basiertes Manufacturing Operating System (MOS) anbietet. Damit lässt sich die digitale Fertigung in Produktionsumgebungen automatisieren.
  • Das cloud-basierte, KI-gestützte Manufacturing Operating System von Oqton beschleunigt die Einführung und Automatisierung der digitalen Fertigung in Produktionsumgebungen, um die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken.
  • Oqton wird mit seiner Lösungsplattform als unabhängiges Unternehmen agieren, das die Sicherheit und Vertraulichkeit der Daten seiner Kunden gewährleistet.
  • 3D Systems erweitert die Verfügbarkeit von 3DXpert, 3D Sprint, Geomagic und der Simulationssoftware Amphyon von Additive Works auf die gesamte additive Industrie.
  • Durch diese Kombination können Kunden die Einführung und Produktivität der additiven Fertigung in bestehenden Produktionsumgebungen beschleunigen.

3D Systems gibt eine Vereinbarung zur Übernahme von Oqton bekannt, einem Software-Unternehmen im Bereich der Entwicklung einer neuen Art von intelligentem, cloud-basiertem Manufacturing Operating System (MOS).

Derartiges Lösungen schaffen die Verbindung zwischen den transaktionsbasierten Geschäftsprozessen im ERP-, MES- oder CRM-System und der Ausführung auf der Shop-Floor-Ebene. Die Plattform von Oqton ist auf flexible Produktionsumgebungen zugeschnitten, die in ihren Produktionsabläufen zunehmend mehrere fortschrittliche Fertigungs- und Automatisierungstechnologien einsetzen, einschließlich Lösungen für die additive Fertigung (AM). Die cloud-basierte Lösung nutzt das industrielle Internet der Dinge (IIOT) und Verfahren der künstlichen Intelligenz (KI). KI und maschinelle Lerntechnologien kommen beispielsweise beim geometrie-basierten Deep Learning für Angebote, für die Planung von Maschinenauslastung und Personaleinsatz oder bei der Closed-Loop-Kommunikation zwischen Produktionsmaschinen und MES zum Einsatz. Kunden erhalten damit eine neuartige Möglichkeit, digitale Fertigungsabläufe zu automatisieren, den Betrieb zu skalieren und die Wettbewerbsposition zu optimieren.

Durch diese Tools lassen sich im Zusammenspiel mit einer agilen Plattform auch anspruchsvolle Produktionsabläufe zügig einführen, so etwa in der Zahnmedizin, im Gesundheitswesen, in der Biotechnologie, in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Automobilindustrie.

Manufacturing Operating System ermöglicht einfache Verknüpfung der Systeme über APIs

„Unsere Kunden in Industrie und Gesundheitswesen beschleunigen die Einführung der additiven Fertigung in ihre Produktionsumgebungen“, erklärte Dr. Jeffrey Graves, Präsident und CEO von 3D Systems. „Sie erkennen zunehmend den Bedarf an einer Fertigungssoftwareplattform, die nicht nur die Drucker selbst, sondern auch alle digitalen Produktionssysteme und wichtige Enterprise-Software einfach und intelligent einbinden kann, um so den gesamten Arbeitsablauf zu optimieren – vom Rohmaterial bis zu den fertigen und geprüften Komponenten.“

„Das System muss so flexibel sein, dass es nicht nur die heutigen Fertigungstechnologien unterstützt, sondern sich auch einfach an künftige Plattformänderungen anpassen lässt. Das Oqton MOS entspricht dieser Marktanforderung, indem es die Enterprise-Informationen und -Daten in den aktuellen ERP-, MES-, PLM- und CRM-Systemen des Kunden sowie die gesamte Palette der Fertigungsabläufe und -software im Produktionsbereich nahtlos nutzt. Ein besonderes Merkmal von Oqton MOS ist die umgesetzte einfache Verknüpfung dieser Systeme mittels APIs. Hierdurch kann der Kunde mit selbst gewählten Fertigungs- und Automatisierungsanlagen in der Produktion seine individuellen Anforderungen erfüllen.

„Die cloudbasierte MOS-Lösung von Oqton mit ihren eingebetteten Fähigkeiten im Bereich KI und maschinelles Lernen optimiert und automatisiert diese Fertigungselemente dann so, wie es gegenwärtig noch nicht möglich ist. Diese Lösung senkt die Hürden, um KI transformativ einzuführen; durch die Integration der Lösung UND die Optimierung des Produktionsablaufs.“

3D-Druck in umfassenden Produktionsumgebungen

Oqton MOS ist die Antwort auf einen essenziellen Bedarf in der Branche, indem es die Verwendung von 3D-Druck und anderen fortschrittlichen Fertigungstechnologien, wie Roboterschweißen, maschinelle Bearbeitung, Endbearbeitung und Inspektion, in umfassenden Produktionsumgebungen optimiert. Um diesem Bedarf auf effektive Weise zu entsprechen, soll Oqton als unabhängige Organisation und Lösungsplattform innerhalb von 3D Systems agieren. Die Vertraulichkeit der Daten und die Sicherheitsprotokolle sind mit der Verifizierung durch Dritte gewährleistet.

Mit der Übernahme von Oqton wird 3D Systems zudem die Verfügbarkeit seiner Softwareplattformen – 3DXpert, 3D Sprint, sein Geomagic-Portfolio und Amphyon von Additive Works – als optionale Add-ons zum Manufacturing Operating System von Oqton – auf die gesamte additive Fertigungsindustrie und den Kundenstamm erweitern. 3D Systems ist zuversichtlich, dass das Unternehmen mit seinen anhaltenden Investitionen in diese marktführenden Werkzeuge für die additive Fertigung dazu beitragen kann, den Einsatz von AM in allen Märkten voranzutreiben – zum Nutzen aller Beteiligten in dieser sich schnell entwickelnden Branche.

Dr. Ben Schrauwen, CEO und Mitbegründer von Oqton, sagt: „Wir freuen uns über den Zusammenschluss mit 3D Systems und darauf, dank 3D Systems‘ Kenntnissen, Ressourcen und Fähigkeiten weiterhin Innovationen und Lösungen zu liefern, mit deren Hilfe Unternehmen additive Fertigung schneller in Produktionsumgebungen einführen können. Gleichzeitig bringen wir unsere fundierte Expertise in den Bereichen künstliche Intelligenz, Automatisierung, Robotik und maschinelles Lernen ein, mit denen unsere Kunden und Partner verschiedene Fertigungsprozesse in vielen vertikalen Marktsegmenten des Gesundheitswesens, der Biotechnologie und der Industrie besser skalieren und verbinden können.“

Durch die Übernahme von Oqton soll der „Run-Rate“-Umsatz aus Software, so die Erwartungen von 3D Systems, bis Ende 2025 100 Millionen US-Dollar übersteigen. Die Transaktion ist voraussichtlich im vierten Quartal 2021, nachdem die erforderlichen behördlichen Genehmigungen erteilt wurden, abgeschlossen.

Weitere Informationen: https://www.3dsystems.com/ und https://www.oqton.com/

Erfahren Sie hier mehr über eine frühzeitige Fertigungsplanung und was es dafür braucht.

Lesen Sie auch: „3D-gedruckte Werkzeuge: Von der Holzfaser zum Kunststoffersatz“


Teilen Sie die Meldung „Manufacturing Operating System: Warum 3D Systems Oqton erwirbt“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top