Maschinenbau: Sicherheit mit nur einem Werkzeug programmieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit dem neuen Safety-Controller c250-S will Lenze dafür sorgen, die komplette Antriebs-, Steuerungs- und Sicherheitstechnik aus einem Guss zu projektieren. Die gesamte Maschinensicherheit lässt sich mit nur einem Engineeringwerkzeug, basierend auf PLCOpen-Standard, programmieren -- unabhängig davon, ob es sich um "graue" oder "gelbe" Steuerungstechnik handelt. Zu sehen gibt es Lenzes neues Safety-Angebot auf der diesjährigen SPS IPC Drives in Halle 1, Stand 360.
lenzemodulare_maschine_2016_safety

Mit dem neuen Safety-Controller c250-S will Lenze dafür sorgen, die komplette Antriebs-, Steuerungs- und Sicherheitstechnik aus einem Guss zu projektieren. Die gesamte Maschinensicherheit lässt sich mit nur einem Engineeringwerkzeug, basierend auf PLCOpen-Standard, programmieren — unabhängig davon, ob es sich um “graue” oder “gelbe” Steuerungstechnik handelt.

Die tiefe Integration der funktionalen Sicherheit in das Automatisierungssystem soll das Engineering erleichtern, Diagnosemöglichkeiten verbessern und die Anzahl der Schnittstellen und Komponenten verringern. Das spart Zeit und Geld und erhöht letztendlich die Verfügbarkeit und Flexibilität der Maschine. Zu sehen gibt es Lenzes neues Safety-Angebot auf der diesjährigen SPS IPC Drives in Halle 1, Stand 360.

Von der antriebsbasierten Sicherheitstechnik zum Fokus auf das gesamte Automationssystem: Diese neue Einfachheit spiegelt sich unter anderem in einem spürbar sinkenden Verdrahtungsaufwand wieder. Dieser ist die Folge der direkten Vernetzung der Lenze-Controller – und dieses mit vorbereiteten Softwarelösungen aus der Lenze-Application-Toolbox FAST. So kann in der Praxis ein FAST-Baustein beispielsweise die Reduzierung einer Verfahrgeschwindigkeit steuern, während die Safety dabei innerhalb des Systems gleichzeitig die sichere Maximalgeschwindigkeit überwacht. Optimale „gelbe“ und „graue“ Zusammenarbeit ist durch die Integration in die Produkte und Engineering Tools gegeben.

Bis dato konzentrierte sich der Spezialist für Motion Centric Automation auf die antriebsnahen Sicherheitsfunktionen. Nun ist die Safety komplett im System integriert: Die Ausweitung des Lenze-Portfolios verschafft Maschinen- und Anlagenbauer auch über die Verdrahtung und die Hardwarekosten hinaus viele Vorteile. Projekte lassen sich schneller umsetzen, weil es bei den Softwaretools keine Unterschiede mehr gibt zwischen Antriebstechnik und Safety. Dies kommt speziell bei der Realisierung von Projekten zum Tragen, bei denen Maschinenbediener in den Gefahrenbereich einer Maschine eingreifen müssen. Und deshalb gehören Schnittstellenprobleme wie zeitfressende Einarbeitungszeiten in die Tools unterschiedlicher Hersteller der Vergangenheit an. „Versorgungsspannung zu gering“ statt der schlichten Meldung „Fehler”: Die Durchgängigkeit macht es über EtherCAT ferner möglich, Diagnosemeldungen detaillierter anzuzeigen. Weil so mehr Informationen vorliegen, lässt sich während der Inbetriebnahme oder im Service wertvolle Zeit sparen.

Bild: Safety im System vereinfacht das Engineering und erhöht die Maschinensicherheit. Foto: Lenze SE

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.