Maschinensicherheit mit fliegendem Wechsel im Betrieb

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Maschinensicherheit mit fliegendem Wechsel im Betrieb

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein neuartiges Safety-System eröffnet große Freiheiten bei der Projektierung der Maschinensicherheit und empfiehlt sich für modulare Produktionsmaschinen.
Maschinensicherheit mit Hot-Swap-KonzeptQuelle: Sigmatek

Das S-DIAS Safety-System stattet den Anwender mit großer Freiheit bei der Projektierung der Maschinensicherheit aus und ist somit ideal für modulare Produktionsmaschinen oder -linien mit optionalen Modulen wie Be- und Entladeeinheiten sowie Handling- und Transportsystemen.

Die modularen Maschineneinheiten sind mit einem eigenen Safety-Controller ausgestattet und kommunizieren mit der übergeordneten Safety-Steuerung über Industrial Ethernet Varan. Die neue Hot-Swap-Funktion soll dafür sorgen, dass die Maschinenteile mit ihren Safety-CPUs flexibel im System eingebunden, abgemeldet und an anderer Stelle im Maschinenverbund wieder angemeldet werden können – und das zur Laufzeit. Die übergeordnete zentrale Safety-Steuerung ist in der Lage, bis zu 70 optionale Unterstationen mit Not-Halt-Funktion zu verwalten.

Ohne Neustart Maschinen und Anlagen hinzufügen

Das übergreifende Safety-Programm wird einmalig mit allen möglichen teilnehmenden Einheiten im Maschinenverbund projektiert und kann in weiterer Folge, wie die modulare Maschine oder Linie, beliebig zusammengestellt werden. So können optionale Anlagenmodule mit integrierter Not-Halt-Funktion ohne Neustart im laufenden Betrieb zu Maschinen und Anlagen hinzugefügt oder von diesen abgemeldet werden.  

Der dynamische Verbindungsaufbau erfolgt über einen einfachen funktionsgerichteten Anmeldemechanismus – ohne Hardware-Switch. Der Verbindungsabbau wird durch einen sicheren Eingang ausgelöst. Die flexible Sigmatek-Safety-Lösung spart dem Anwender durch die Plug&Play-Funktionalität Zeit im Produktionsprozess und erhöht gleichzeitig den Output. Wird eine Einheit ohne vorherige Abmeldung von der zentralen Safety-Steuerung getrennt, wird nach Ablauf der konfigurierbaren Watchdog-Zeit bei allen verbundenen Maschinenmodulen ein Not-Halt ausgelöst.

Das modulare Safety-System im Pocket-Format umfasst neben dem Safety-Controller verschiedene Safety-I/Os und Antriebe mit Sicherheitsfunktionen. So kann die Safetylösung passgenau auf die sicherheitsrelevante Anwendung abgestimmt werden.

Anwendungen für Maschinensicherheit komfortabel konfigurieren

Sigmatek hat die Safety-Technik so gestaltet, dass die sicherheitsrelevanten Signale via Black Channel über beliebige Kommunikationsmedien übertragen werden. Bei kabelgebundenen Lösungen genügt dabei ein einziges Kabel für Safety- und Standardkommunikation. Die Übertragung erfolgt über Industrial Ethernet VARAN, kann aber auch wireless beispielsweise über WLAN erfolgen.  Daher ist das erschütterungsfeste S-DIAS Safety-System auch für mobile Anwendungen wie z.B. fahrerlose Transportsysteme optimal geeignet.

Mit dem Lasal Safety Designer lassen sich S-DIAS-Sicherheitsanwendungen komfortabel konfigurieren. Das effiziente Engineering Tool bietet eine große Bibliothek mit Standard- sowie Safety-Funktionsbausteinen (angelehnt an den PLCopen Standard).

S-DIAS Safety-Lösungen erfüllen alle Anforderungen bis SIL 3 (gemäß EN 62061) und PL e, Kat. 4 (gemäß EN ISO 13849-1/-2).

Sigmatek auf der SPS smart production solutions: Halle 7, Stand 270

Weitere Informationen: https://www.sigmatek-automation.com/de/

Lesen Sie auch: “PLM-Software: Welche Strategie passt für die SAP S/4 HANA-Welt?”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Gemeinsam mit Hochschul- und Industriepartnern startete Tecosim jetzt das Forschungsprojekt SimPlex. Ziel des auf zwei Jahre angelegten Vorhabens ist die Weiterentwicklung einer neuen Simulationsmethodik zur Berechnung des Crashverhaltens von Automobilverglasungen aus Plexiglas. Tecosim sieht großes Potenzial in dem Material. 

Jürgen Barthauer und Anis Saad, geschäftsführende Gesellschafter der Barthauer Software GmbH, bauen mit Gründung der Barthauer Consulting International GmbH das Erweiterungspotential ihrer Unternehmung strategisch aus. Vereint unter dem Dach der Barthauer Group, steht die mittelständische Unternehmensgruppe für den erfolgreichen und effizienten Einsatz von IT-Lösungen im Bereich des Infrastruktur-Managements.
Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.