Messtechnik: 3D-Messen auf dem Vormarsch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
faro_messe_1-300dpi

In Konstruktion und Qualitätssicherung setzt sich die präzise 3D-Lasermessung immer stärker durch. Bauteile müssen zunehmend großflächig, berührungslos erfasst und geprüft werden – gerade dann, wenn es um großformatige Teile, komplexe Freiformen oder empfindliche Oberflächen geht.

Faro, Spezialist für mobile Messtechnik, ist auch dieses Frühjahr auf den wichtigsten Fachmessen  präsent: Control, Intertool, SIT, Fab Con 3.D sowie Automatica und MuM Vision sind einige der Stationen, auf denen das gesamte Leistungsspektrum der Faro-Produkte demonstriert wird. Dabei geht es beispielsweise um die Ausrichtung und Kalibrierung von Anlagen und Maschinen, Bauteil-Inspektionen, CAD-zu-Bauteil-Analysen sowie Reverse Engineering. Mit den portablen Geräten von Faro sind Mitarbeiter von Produktionsbetrieben für die komplexen Anforderungen in der Praxis optimal gerüstet. Mit den Systemen lassen sich präzise und verlässliche Daten gewinnen und Prüfberichte generieren. Alle portablen Messgeräte von Faro zeichnen sich zudem durch ihre intuitive Bedienung aus. Mit passgenauen Funktionen leisten sie optimale Unterstützung bei nahezu allen Anwendungen.

Präsentiert werden unter anderem die flexibel einsetzbaren Faro-Messarme. Mit diesen lassen sich selbst schwer erreichbare Stellen von Bauteilen messen. Neben taktilen Messungen sind auch berührungslose Messungen per Lasersensor möglich. Dazu kann die Faro Laser Line Probe am FaroArm befestigt werden. Der breite Laserstreifen soll für eine optimale Scan-Abdeckung bei hoher Genauigkeit sorgen.

Eine hervorstechende Lösung in diesem Produktbereich  ist der Faro Edge ScanArm ES. Der Zusatz „ES“ steht für „Enhanced Scanning“; denn nun ist es möglich, selbst anspruchsvolle Oberflächen problemlos zu scannen. Die neue „Enhanced Scanning Technolgy“ – oder kurz „EST“ – ist das Ergebnis verschiedener Hard- und Softwareoptimierungen, mit der das Scannen schwieriger Oberflächen erheblich vereinfacht wird. Materialien mit dunklen oder reflektierenden optischen Eigenschaften müssen nun vor dem Scannen nicht mehr besprüht oder mit Oberflächenbeschichtungen versehen werden und sind somit wesentlich schneller digital zu erfassen.

Für große Teile in der Fertigung, wie beispielsweise Karosserien, und für die Fabrikplanung eignet sich der Faro Laser Scanner Focus3D, der ebenfalls auf den Messen präsentiert wird. Der ultra-portable Focus3D X 130 erfasst Produktions-und Versorgungsanlagen, großvolumige Bauteile sowie komplexe Gebäudestrukturen. Dafür vereint der neue Laserscanner präzise Scan-Technologie mit einem intuitiven Bedienkonzept und verspricht mit Zuverlässigkeit, Flexibilität und Echtzeit-Ansichten von aufgezeichneten Daten zu punkten. Mit dem integrierten GPS-Empfängers erfolgt die Zuordnung und Ausrichtung der Scans in der Nachbearbeitung nahezu automatisch. Dabei gehen die Performancefortschritte nicht zu Lasten der Sicherheit, denn der Focus3D X 130 ist mit einem „augensicheren“ Laser der Klasse 1 ausgestattet.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einer abwechslungsreichen Kombination aus Fachvorträgen, Workshops und Diskussionen von und mit Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft setzt die BIMconvention in Aachen auf größtmöglichen Bezug zur Praxis. Das Kongressprogramm durchläuft dabei exemplarisch den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes und zeigt die Potenziale von BIM in jeder Projektphase auf.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.