Microlearning: Künstliche Intelligenz hilft Wissenslücken schließen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microlearning: Künstliche Intelligenz hilft Wissenslücken schließen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Aveva schließt eine strategische Partnerschaft mit Axonify. Das Ziel: Mit adaptivem KI-Microlearning auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) flexibel personalisierte Schulungen für Mitarbeiter anzubieten.
Microlearning für Industrie 4.0

Quelle: Aveva

  • Der Lernprozess in industriellen Umgebungen verändert sich schnell.
  • Künstliche Intelligenz, Virtual und Augmented Reality gewinnen an Boden.
  • Eine Lösung für Microlearning auf der Basis künstlicher Intelligenz unterstützt Unternehmen beim Aufbau von Kompetenzen.

Durch Aveva Unified Learning mit Microlearning von Axonify lassen sich die Wissenslücken der Mitarbeiter mithilfe von KI und personalisierten Schulungen schließen.

Aveva, ein Anbieter von Ingenieurs- und Industriesoftware, gibt bekannt, eine strategische Partnerschaft mit Axonify eingegangen zu sein. Bei dem neuen Partner handelt es sich um ein schnell wachsendes B2B-SaaS-Unternehmen, das im Bereich Microlearning führend ist. Ziel ist es, adaptives KI-Microlearning auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) als Teil von Aveva Unified Learning anzubieten.

Microlearning für Mitarbeiter von Industriebetrieben

Die strategische Partnerschaft mit Axonify macht Aveva zum ersten Digitalisierungsunternehmen, das Microlearning-Lösungen für Mitarbeiter in Industriebetrieben anbietet. Dies ist Teil eines umfassenden Programms, um Unternehmen beim Aufbau von Kompetenzen zu unterstützen, die Produktivität ihrer Mitarbeiter zu verbessern und Verhaltensänderungen voranzutreiben. Das Trainingsprogramm führt zu messbaren Ergebnissen in Bereich der organisatorischen Kompetenzen, die alle durch drei zentrale Aspekte ermöglicht werden:

  • Alles findet auf nur einer Plattform eines einzigen Anbieters statt. Diese umfasst Simulationen für die Ausbildung mit umfangreichen Extended-Reality-Fähigkeiten erweiterten Reality-Fähigkeiten sowie Instrumente für die Gestaltung von Lern- und Entwicklungsprogrammen.
  • flexibles Angebot, bei dem die Kunden zwischen Cloud-, Hybrid- oder Vor-Ort-Implementierung wählen können.
  • Nutzung der KI zur Schließung von Wissenslücken durch personalisierte Schulungen.

Aveva entwirft, entwickelt und implementiert praxisorientiertes Lernen mit spezifischem Fachwissen in den Bereichen Simulation, Virtual (VR) und Augmented Reality (AR) sowie Blended Enterprise Learning mit Wissen aus der operativen Erfahrung. Axonify empfiehlt sich als moderne Lernlösung für Mitarbeiter im Praxisalltag. Die Lernerfahrung verspricht Spaß, ist schnell, personalisiert und so gestaltet, dass relevante Informationen haften bleiben.

Neuartige Partnerschaft ermöglicht digitale Transformation

Im Rahmen von Branchenanalysen und auf dem ARC-Industrieforum im Februar 2020 führte Aveva Untersuchungen mit Kunden, Wettbewerbern und Analysten durch. Im Rahmen dieser Untersuchung wurde hervorgehoben, dass die Partnerschaft mit Axonify in der Tat neuartig ist und ein Hauptunterscheidungsmerkmal für Aveva Unified Learning in Industriebetrieben und im Fertigungsbereich darstellt. Sie ermöglicht die digitale Transformation und organisatorische Veränderungen, indem sie die Mitarbeiterbindung nach Angabe des Anbieters um 90 Prozent und das Engagement um 80 Prozent verbessert und gleichzeitig die geschäftlichen Auswirkungen von Schulungen im Vergleich zu den KPIs misst.

„Der gesamte Lernprozess in der industriellen Umgebung durchläuft einen disruptiven Wandel. Instrumente wie KI, AR und VR spielen eine Schlüsselrolle für die Belegschaft, die sowohl einen Generationswechsel durchmacht, als auch standortunabhängig wird“, sagt Craig Resnick, Vizepräsident der ARC Advisory Group. „Die Partnerschaft zwischen Axonify und Aveva wird nicht nur dazu beitragen, diese entscheidenden Schulungstechnologien zu den Aveva-Kunden zu bringen. Sie wird auch den Kunden dabei helfen, sich an die neue Normalität zu gewöhnen, die durch Unterbrechungen in den Geschäftsabläufen, zum Beispiel durch die Covid-19-Pandemie, entsteht. Hier geht die Fernschulung Hand in Hand mit der Belegschaft, die im Home Office arbeitet, die möglicherweise keine Erfahrungen in der Fabrikhalle sammeln konnte und dennoch in der Lage sein muss, industrielle Prozesse aus der Ferne zu überwachen, zu bedienen und zu steuern.“

KI-fähiges Microlearning – anpassungsfähig an individuelle Schulungsbedürfnisse

Im Bildungsbereich ermöglicht die KI den Ausbildern, die Lernenden während des Unterrichts zu begleiten und ihnen gleichzeitig bei Bedarf entsprechende Korrekturen und Vorschläge zu unterbreiten. Dadurch werden sie während der Lernerfahrung aktiv einbezogen. Die Echtzeit-Lernanalytik passt sich an die spezifischen Bedürfnisse der Lernenden an und schafft so eine maßgeschneiderte Lernerfahrung. Die Personalisierung macht die Schulung effizient und relevant. Das ist sowohl ein Anreiz für bestehende Teilnehmer als auch ein großartiges Instrument, um neue Teilnehmer anzuziehen.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass Menschen ohne Unterstützung in der Regel bis zu 90 Prozent der während des Trainings gelernten Inhalte innerhalb von 30 Tagen vergessen. KI-fähiges Microlearning schützt die Schulungsinvestition und stellt sicher, dass die Empfänger instinktiv alle wichtigen Informationen kennen, wenn sie sie am meisten brauchen”, erklärt Amish Sabharwal, Global Head of Engineering, Aveva.

„Das Know-how der Mitarbeiter ist ein grundlegendes Element der digitalen Transformationsstrategie eines Unternehmens. Die Axonify-Plattform ist nachweislich in der Lage, das Lernen, den Wissenszuwachs und vor allem die Verhaltensänderung in einer Weise zu fördern, die mit traditionellen Methoden nicht möglich ist. Wir sind auch in der Lage, das hohe Tempo des technologischen Wandels zu unterstützen, das die heutigen Industrieunternehmen benötigen, wenn sie ihre digitalen Kompetenzen ausbauen wollen“, sagt Christine Tutssel, SVP of Global Sales und Co-Founder von Axonify.

Aveva Unified Learning kombiniert aktuelle Technologien mit Instruktionsdesign, um kompetenzbasiertes erfahrungsbezogenes Lernen zu ermöglichen. So können die Teilnehmer in kürzerer Zeit bessere Leistungen erbringen. Dies kann direkt in der Aveva Cloud oder als hybride Cloud-Lösung für eine komplette unternehmensweite, standortübergreifende Schulungslösung eingesetzt werden. Diese Partnerschaft bietet Microlearning in Verbindung mit Simulation, XR und anderen Tools als Teil eines integrierten Programms.

Bild oben: Aveva und Axonify bringen AI-fähiges Microlearning in die Industrie 4.0. Bildquelle: Aveva

Weitere Informationen: https://axonify.com/ und https://www.aveva.com/

Erfahren Sie hier mehr über maschinelles Lernen für die Nanoindentation.

Lesen Sie auch: „Laserstrahlschmelzen: Welche Bauteilfehler oft auftreten und warum“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Bahnsteigplanung mit BIM: Schneller zum Zuge

Architektur & Bauwesen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.