Microsoft-Dynamics-AX-Partnerschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsoft-Dynamics-AX-Partnerschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

wiko und Steinbeis Transferzentrum Lörrach schließen Microsoft-Dynamics-AX-Partnerschaft.

Die Softwarelösungen wiko und Microsoft Dynamics AX wurden zu einer hoch integrierten Branchenlösung für Architektur- und Ingenieurbüros entwickelt, die durchgängig die Geschäftsprozesse einer Planungs-gesellschaft abbildet. Kernstück ist die Projektauftragsbearbeitung und das Projektcontrolling von wiko. Das ERP-System Microsoft Dynamics AX greift direkt in der wiko- Datenbank auf die Projekte, Projektelemente, Subunternehmerverträge sowie weitere Stamm- und Bewegungsdaten zu. Der Belegfluss zwischen den beiden Lösungen ist automatisiert.

wiko bietet darüber hinaus weitere Funktionen der Prozessunterstützung, wie zum Beispiel die Honorar-berechnung nach HOAI und RBBau, die Projektauftragsbearbeitung und -abrechnung, Projektcontrolling sowie eine Dokumentenverwaltung, eine Personaleinsatzplanung und die Terminplanung. Elko Kuyper, Geschäftsführer wiko Bausoftware GmbH, zur neuen Software-Kooperation: "Mit Microsoft Dynamics AX haben wir jetzt eine leistungsfähige und ausgereifte Unternehmenssoftware für den Mittelstand sowie für große Architektur- und Ingenieurbüros im Portfolio. Das STZ ist in diesem Umfeld eines der führenden Microsoft Dynamics AX-Häuser, sowohl im Vertrieb, bei der Schulung als auch bei F&E-Themen. Die integrierte Lösung wiko-Microsoft Dynamics AX ist auf die Vereinfachung und Standardisierung der Geschäftsabläufe und -prozesse von Planungsgesellschaften – auch mit verteilten Standorten – ausgelegt. Sie schafft Transparenz über das gesamte Unternehmen und stellt eine sehr fundierte Informationsbasis für Geschäftsentscheidungen zur Verfügung." Diplom-Betriebswirt und Leiter STZ Lörrach, Jürgen Hausin, ergänzt: "Ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics AX ist das rollenbasierte Design, das die Nutzung dieser Software im Zusammenspiel mit wiko im täglichen Arbeitsprozess einfach macht. Durch die an Microsoft Office angelehnte Oberfläche finden sich Mitarbeiter schnell damit zurecht, ohne dass auf Unternehmen umfangreiche Schulungsmaßnahmen zukommen."

wiko ist die umfassende Lösung der wiko Bausoftware GmbH, Freiburg, für Architektur- und Ingenieurbüros. Die Experten von wiko verfügen über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich betriebswirtschaftlicher Software für die Baubranche. Mit wiko lassen sich Projekte wirtschaftlich und effizient steuern. Neben dem wiko-Projektcontrolling und der wiko-Projektsteuerung stehen weitere Module für Baukosten- und Investitionscontrolling, Immobilien-Portfoliomanagement, HOAI, Dokumentation, Termin- und Ressourcenplanung, Leistungserfassung, Büroorganisation und Unternehmensplanung sowie Schnittstellen zu Finanz- und Office-Lösungen zur Verfügung. wiko ist modular aufgebaut und für diverse Bürogrößen geeignet. Mit wiko lassen sich Projekte in Architektur- und Ingenieurgesellschaften sowie in Immobilienunternehmen und Bauabteilungen aus Industrie, Handel und Finanzwesen wirtschaftlich und effizient planen und steuern. Insgesamt vertrauen heute über 650 namhafte Kunden und 28.000 Anwender den Produkten der wiko Bausoftware GmbH, darunter große Büros wie Obermeyer Planen und Beraten, Bilfinger Berger und Grontmij A&T GmbH, öffentliche Bauverwaltungen wie der Landesbetrieb LBB Rheinland-Pfalz oder die Hochbauverwaltung Sachsen-Anhalt und mittlere Planungsbüros, wie beispielsweise die Kovacic Ingenieure aus Sigmaringen oder die bsi Ingenieurgesellschaft Dresden.

Das Steinbeis Transferzentrum IT-BusinessConsulting Lörrach, in der Dynamics-AX-Welt besser bekannt als STZ, ist eng mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW, vormals Berufsakademie Lörrach) verbunden. Das STZ wurde 1993 von Prof. Dr. Jürgen Treffert gegründet und wird heute von Dipl.-Betriebswirt Jürgen Hausin geleitet. Dabei widmet sich STZ ausnahmslos dem Thema Enterprise Resource Planning. Neben der theoretischen Beschäftigung in Trainings und wissenschaftlicher Lehre waren und sind STZ-Mitarbeiter in zahlreichen Software-Evaluationen und Implementierungen auch operativ tätig.

Bereits seit 1998 beschäftigt sich STZ mit Microsoft Dynamics AX, das zu dieser Zeit noch unter dem Namen "Axapta" bekannt war. Zusammen mit Damgaard, dem damaligen Hersteller, erwuchs die Idee, für das noch junge Produkt Training und Support anzubieten. Seit dem Jahr 2000 arbeitet STZ ausschließlich mit dem mittlerweile von Microsoft übernommenen Produkt Microsoft Dynamics AX. Als "Microsoft Gold Certified Partner for Learning Solutions and Microsoft Business Solutions" führt heute ein Team von 25 Experten Dynamics-AX-Trainings für Microsoft, deren Partner und Endkunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weiteren Ländern Europas durch.

Weitere Informationen: www.wiko.de und www.stzio.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.