Migration von IDEAS mit Historie und Parametrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Migration von IDEAS mit Historie und Parametrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Konvertierungs-Software 3D_Evolution verfügt jetzt über eine IDEAS Nativschnittstelle mit Historie und Parametrik zur Konvertierung 100-prozentig bearbeitbarer Modelle in aktuelle Systeme wie CATIA V5 , Pro/E, SolidWorks und Inventor. Die flexible 3D_Evolution Datenstruktur erlaubt hierbei die Korrektur von B-REP Geometrie, sogenannte Orphans, innerhalb der Modellstruktur ohne die Historie und Parametrik des Modells zu Opfern. Erst diese wohl einzigartige Funktionalität erlaubt die Konvertierung sehr komplexer Modelle wie Motorblöcke und Getriebegehäuse. Bei Modellstrukturen, die importierte Geometrie beinhalten, stellen automatische Prüf- und Korrekturfunktionen (Healing) sicher das Solids und Flächenverbände perfekt in die Zielsoftware übernommen werden. Hierdurch wird ein zuverlässiger Aufbau der auf der B-REP Geometrie basierenden Features erreicht. Speziell für die Migration von IDEAS-Modellen in aktuelle CAD-Systeme bietet 3D_Evolution Funktionen zur Optimierung der Modellhistorie zum Beispiel eine Linearisierung verzweigter Historie-Strukturen sowie die automatische Erkennung von Bohrungs-Features für zylindrische Abzugskörper. Der deutsch/französische Softwarehersteller CoreTechnologie päsentiert die aktuellste Version 3D_Evolution 2010 mit zahlreichen Neuerungen auf der diesjährigen Euromold in Frankfurt.

Weitere Informationen: www.coretechnologie.com  

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mithilfe des DKIST Solar-Teleskop auf der Insel Maui (Hawaii) wollen Forscher der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) in naher Zukunft die Veränderungen der Sonne und deren Auswirkungen auf die Erde erforschen. Das mit dem Bau der bewegten Kuppel des Teleskops beauftragte spanische Unternehmen IDOM entschied sich für Energieführungen von Tsubaki Kabelschlepp.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.