Mit Kunststoffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit Kunststoffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KISSsoft-Release 08/2009 enthält Sabic-Kunststoffe.

Für Zahnradgetriebe werden immer häufiger Kunststoffe verwendet. Diese Werkstoffklasse stellt in vielen Fällen eine geeignete Alternative zu Stahl dar. Insbesondere mit modernen, fa-serverstärkten Kunststoffen können Zahnradstufen erhebliche Momente übertragen. Da die Festigkeit von Kunststoffen jedoch stark von der Temperatur abhängig ist, fällt die Ermittlung von Werkstoffkennwerten – mit denen sich Zahnrad-Auslegungen vornehmen lassen – sehr viel aufwändiger aus als bei Stahlrädern.

Die Firmen KISSsoft AG, als Hersteller der Berechnungssoftware KISSsoft, und SABIC Holding Europe BV, als Hersteller von Kunststoffen wie LNP Lubricomp Compounds, haben deshalb eine enge Zusammenarbeit begonnen. In diesem Rahmen wurden bisher Werkstoffkennwerte für die Zahnradauslegung von 18 Sabic-Kunststoffen ermittelt. Das Sortiment umfasst Werk-stoffe mit und ohne Carbonfasern, Glasfasern, PTFE sowie Sorten mit eingelagertem Schmier-stoff. Dabei erstreckt sich der Temperaturbereich der Daten teilweise bis zu 250°C.

Die von SABIC gemessenen und KISSsoft zur Verfügung gestellten Daten umfassen tempera-turabhängige Werte für den Elastizitätsmodul und die statische Biegebruch-Festigkeit sowie Verschleisskennwerte bei Trockenlauf. Da für die Ermittlung von exakten Wöhlerlinien zu Zeit- und Dauerfestigkeitsberechnungen eine äusserst zeitaufwändige Messreihe notwendig ist, lie-gen hier momentan noch keine Daten vor.

In der Feinwerktechnik weisen viele Anwendungen mit Kunststoffzahnrädern ein relativ kleines Dauerdrehmoment auf, sollten jedoch gleichzeitig auch in der Lage sein, ein hohes statisches Moment aufnehmen zu können – beispielsweise beim Fahren gegen Block von Sitzverstellungen im Auto. Solche Zahnräder werden auf ihre statische Festigkeit hin ausgelegt, wobei die Dauerfestigkeit nicht oder nur approximativ geprüft werden muss. Daher ist es in vielen Fällen möglich, auch ohne Dauerfestigkeitsdaten eine Zahnradauslegung durchzuführen.

Im Medizinal- oder Lebensmittelbereich dürfen Kunststoffgetriebe häufig keinen Schmierstoff enthalten. Diese schmierstofflose Betriebsform wird "Trockenlauf" genannt und bedingt höhere Zahnflankenfestigkeiten. Hier stellt der Zahnflankenverschleiss das häufigste Versagenskriteri-um dar. Je nach Geometrie, Belastung und Werkstoff können der Verschleiss und seine Verteilung über der Zahnflanke sehr unterschiedlich ausfallen.

Mit dem KISSsoft-Release 08/2009 steht erstmals eine Software zur Verfügung, die mit ihrer Berechnungsmethode den lokalen Verschleiss über der Zahnflanke bestimmt, sofern für den entsprechenden Werkstoff der Verschleissfaktor Jw bekannt ist. Die Daten werden berechnet und dargestellt. Erstens der örtliche Verschleiss (im Relativ-Maßstab mit Strahlen in Normalrichtung auf der Zahnflanke) und anschließend die verschlissene Flanke in Echt-Koordinaten.

Parallel dazu erfolgt eine Lebensdauerberechnung, indem der kumulierte Verschleißabtrag über der Lebensdauer mit dem zulässigen Abtrag verglichen wird. Die von SABIC gemessenen Verschleißkennwerte sind für die Auslegung von trockenlaufenden Getrieben sehr hilfreich und führen im Zusammenhang mit der KISSsoft-Berechnungssoftware zu realitätsnäheren Re-sultaten und verlässlicheren Lebens-dauerwerten. Die aktuelle Testversion 08/2009 ist zum kostenlosen Download verfügbar.

Weitere Informationen: www.kisssoft.ag

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ZF entwickelt derzeit ein 3D-Beobachtungssystem für Fahrzeuginnenräume, das Fahrzeuginsassen dreidimensional erkennen und klassifizieren kann. Es bestimmt ihre Größe, Lage und Position und stellt fest, ob sie das Fahrzeug über das Lenkrad aktiv kontrollieren und ob sie die automatisierten Fahrfunktionen überwachen. All dies sind wesentliche Daten, um erweiterte Sicherheits- und automatisierte Fahrfunktionen zu unterstützen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.