Mit Zertifikat gegen den Klimawandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit Zertifikat gegen den Klimawandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk ist Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Autodesk ist eines der Gründungsmitglieder der vor kurzem ins Leben gerufenen Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Die von Architekten, Ingenieuren, Wissenschaftlern und Unternehmen getragene Initiative leistet einen aktiven Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion um Erderwärmung und Energieeinsparung. Sie nimmt es sich zur Aufgabe, Wege und Lösungen zu finden und zu fördern, die die Ziele des nachhaltigen Bauens verwirklichen. Dabei steht der ganze Lebenszyklus eines Gebäudes im Mittelpunkt–von der Planung über die Ausführung bis hin zur Nutzung. Als zentrales Instrument zur Förderung dieser Ziele vergibt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ab dem kommenden Jahr ein Qualitätszeichen für herausragende Gebäude. Das Zertifikat richtet sich dabei nach den Vereinbarungen des Runden Tisches Nachhaltiges Bauen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.



„Die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien ist in jeder Gebäudephase essentiell. Eine unserer entscheidenden Aufgaben ist daher die Bereitstellung von Planungswerkzeugen, die es erlauben, umweltfreundlichere Gebäude zu bauen, die gleichzeitig die Ressourcen schonen und wirtschaftlich effizient sind“, so Abraham K. Koenig, Produktmanager AEC für EMEA bei Autodesk.



Unter dem Dach des World Green Building Council würdigt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen die im internationalen Vergleich sehr hohen Umweltstandards in Deutschland. Um diesen hohen Standard zu erhalten und gleichzeitig nachhaltiges Bauen durch die Förderung des Meinungs- und Erfahrungsaustausches weiter voranzutreiben, steht die Gesellschaft in ständigem Dialog mit ihren Mitgliedern. „Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen ist auf dem Weg, die führende Organisation in Deutschland zu werden, deren Mitglieder das nachhaltige Bauen und Betreiben von Bauwerken wesentlich intensivieren und Lebensräume zukunftsfähig gestalten“, betont Anna Braune, Geschäftsstellenleitung Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Autodesk wird daher auch in Zukunft die Grundlagen nachhaltiger Planung mit speziellen Lösungen unterstützen. Durch spezielle Werkzeuge zur Analyse, Berechnung und Bewertung von Gebäuden ermöglicht das Unternehmen damit effektiv eine nachhaltigere Planung.



Weitere Informationen: www.autodesk.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Strassacker, eine der ältesten und größten Kunstgießereien Europas, ergänzt seine Produktion mit 3D-Druck von voxeljet. Die Drucktechnologie kommt in der Herstellung der Gussmodelle zum Einsatz und erhöht die Gestaltungsfreiheit der Künstler. Bisher nicht mit klassischen Formtechniken realisierbare Kunstwerke können so direkt als Gussrohling gedruckt werden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.