Mixed Reality-Lösungen für industrielle Anwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mixed Reality-Lösungen für industrielle Anwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ende Februar zog die Viscopic GmbH ins gate Garching, ein Technologie- und Gründerzentrum, ein. „Wir entwickeln Mixed Reality Lösungen für industrielle Anwendungen“, erklären die drei Gründer Marco Maier, Felix Meißgeier und Thomas Knauer-Arnold. Mit ihren Applikationen für die Microsoft HoloLens wollen sie industrielle Trainings von Technikern revolutionieren.

viscopic

Ende Februar zog die Viscopic GmbH ins gate Garching, ein Technologie- und Gründerzentrum, ein. „Wir entwickeln Mixed Reality Lösungen für industrielle Anwendungen“, erklären die drei Gründer Marco Maier, Felix Meißgeier und Thomas Knauer-Arnold. Mit ihren Applikationen für die Microsoft HoloLens wollen sie industrielle Trainings von Technikern revolutionieren.

Die drei Gründer sind Alumni der TU München mit Fachwissen in den Bereichen Computer-Vision, Mensch-Maschine-Interaktion und Betriebswirtschaft. Sie forschten schon vor der Firmengründung 2015 über den Einsatz von Augmented Reality in der Industrie. Später kam die Idee, diese Technologie zu Trainingszwecken zu verwenden. „Der Schulungsteilnehmer sieht durch die HoloLens das Hologramm einer Maschine“, erklärt Knauer-Arnold, „es werden Funktionsabläufe oder Wartungsarbeiten simuliert und so ein tiefgehendes Verständnis für die technischen Anlagen aufgebaut“.

„Wir entwickeln auch 3D-Produkt-Präsentationen, die unsere Kunden im Marketing nutzen“, erzählt Meißgeier. Mixed Reality ermöglicht es, komplexe Produkte einfach darzustellen und in Echtzeit Änderungen vorzunehmen – dadurch bietet sich eine besonders kundennahe und beeindruckende Präsentation. Die Applikation schafft eine unvergessliche Kombination aus realer und virtueller Welt. Zu Kunden von Viscopic zählen wichtige Industrieunternehmen aus den Bereichen Automotive, Robotik sowie Maschinenbau.

„Vom Entrepreneurship Center sind wir einfach weiter ins gate gezogen“, erklären die Gründer. „Die Wahl fiel uns nicht schwer – dank den startup-freundlichen Bedingungen und der Nähe zu anderen Startups sowie der TU. Es ist schön, sich weiterhin unter Gleichgesinnten aufzuhalten”, so Maier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.