Modellfabrik für Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Modellfabrik für Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Hochschule Hannover (HsH) weihte am 12. Januar in Anwesenheit der Niedersächsischen Staatssekretärin für Wissenschaft und Kunst Dr. Sabine Johannsen die Industrie 4.0-Modellfabrik ein und richtet damit die Lehre weiter auf die Zukunft aus.

hsh_i4

Die Hochschule Hannover (HsH) weihte am 12. Januar in Anwesenheit der Niedersächsischen Staatssekretärin für Wissenschaft und Kunst Dr. Sabine Johannsen die Industrie 4.0-Modellfabrik ein und richtet damit die Lehre weiter auf die Zukunft aus.

„Das benötigte Wissen im Bereich der Digitalisierung lässt sich nicht mit Kreide und Tafel vermitteln. Die Studierenden brauchen Zugriff auf reale Systeme, so wie sie auch in der Industrie vorzufinden sind.“ sagt Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Niemann, als geistiger Vater des neuen Labors stolz. 

Industrie 4.0 und die damit einhergehende Digitalisierung sind zwei wesentliche Erfolgsfaktoren und treibende Kräfte für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Es besteht ein hoher Bedarf an hervorragend und praxisnah ausgebildeten akademischen Fachkräften in diesen Bereichen. Die Hochschule Hannover steht für moderne, zeitgemäße Ausbildung und Lehre mit hoher Praxisorientierung und Industrienähe. Studierende lernen in der neuen Modellfabrik alle Aspekte von Industrie 4.0 kennen und mit diesen umzugehen. Die Professoren Niemann und Imiela haben viel Herzblut und Energie investiert, um dieses Labor Wirklichkeit werden zu lassen. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf ca. 600.000 Euro. Ein Teil davon konnte als Spende eingeworben werden.

„Hier in der Modellfabrik Industrie 4.0 wird modellhaft die Produktion von korrekt gefüllten Medikamentenschalen für ein Krankenhaus nachgebildet.“ so Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Joachim Imiela bei der Vorführung der Anlage im Betrieb. Von der Eingabe einer fiktiven Medikamentierung durch das medizinische Personal an einem Tablet-PC bis zur Abgabe des Medikaments an den Patienten oder die Patientin wird der komplette Prozess mit seinen Zwischenschritten digital realisiert und mit seinen sämtlichen Facetten auf die Konzepte von Industrie 4.0 abgebildet. Die Studierenden lernen hier, alle Prozessbesonderheiten kennen und die Vorteile der Digitalisierung sinnvoll und sicher einzusetzen.

„In der Industrie 4.0 Modellfabrik vereinen sich drei charakteristische Aspekte der Hochschule Hannover: eine didaktisch vorbildliche, qualitativ hochwertige wissenschaftliche Ausbildung durch praxisnahe Lehr-Lern-Erfahrung, angewandte Forschung zu aktuellen und relevanten Themen sowie die Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen.“ kommentiert HsH-Präsident Prof. Dr. Josef von Helden.

 

Bild: Prof. Imiela erklärt Staatssekretärin Dr. Johannsen die Details der Industrie 4.0 Modellfabrik
Quelle: HsH/Schneeweiß

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.