Modellkoordination: Konflikte besser lösen vor dem ersten Spatenstich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Modellkoordination: Konflikte besser lösen vor dem ersten Spatenstich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Autodesk führt einen neuen, verbesserten Workflow für die Modellkoordination zwischen Navisworks und BIM 360 Model Coordination ein.
Modellkoordination

Quelle: KRAUCHANKA HENADZ/Shutterstock.com

  • Nach einer Studio von FMI und PlanGrid gibt die Baubranche einen zweistelligen Milliardenbetrag allein für Nacharbeiten aus.
  • Diese Kosten lassen sich mit der frühzeitigen Modellkoordination senken.
  • Auf diese Weise erkennen Projektteams Kollisionen und Konflikte in frühen Projektphasen und können Fehler schon vor dem ersten Spatenstich beheben.
  • Autodesk stellt einen optimierten Workflow für Navisworks und BIM 360 Model Coordination vor.

Autodesk führt einen neuen Workflow für die Modellkoordination zwischen Navisworks und BIM 360 Model Coordination ein, die beide von Architekten, Ingenieuren und Bauteams häufig verwendet werden. Die Integration versetzt Bauteams in die Lage, die gesamte Modellkoordination mit Kollisionserkennung und Problemmanagement in einer gemeinsamen Datenumgebung von einer einzigen Lösung verwalten zu lassen.

Kunden können jetzt sowohl Navisworks als auch die Funktionen von BIM 360 Model Coordination nutzen, um die Qualität der Konstruktionsdokumente zu verbessern, Zeit zu sparen, Terminrisiken zu verringern und Nacharbeiten zu reduzieren.

Bevor der erste Spatenstich für ein Bauprojekt erfolgt, befähigt Navisworks die Generalunternehmer, Konflikte und Konstruktionsprobleme zu identifizieren und zu lösen. Die BIM-360 Model Coordination ermöglicht es Design- und Handelspartnern, Probleme, die während der Modellkoordination auftreten, festzustellen, nachzuverfolgen und selbst zu prüfen. Jetzt können Anwender die Kollisionserkennung in der BIM 360 Model Coordination automatisieren und Aufgaben entweder aus Navisworks oder BIM 360 heraus erstellen und zuweisen. Dieser neue Workflow verbessert die bestehenden Koordinationsabläufe für Navisworks-Benutzer und versetzt die Benutzer von BIM 360 Model Coordination in die Lage, spezifischere Kollisionserkennungen und -analysen in Navisworks durchzuführen.

„Mit dem integrierten Workflow von Navisworks und BIM 360 können nun alle Projektbeteiligten vom Außendienst bis zum Büro an der Problemverfolgung und -lösung während des gesamten Projektlebenszyklus teilnehmen“, so Nick Bobbitt, VDC-Manager bei Barton Malow. „Die Modellkoordination kann nun zu einer vollständigen Teamleistung werden, wodurch auch Teammitgliedern, die keine Erfahrung in der Kollisionserkennung und der Navigation in und mit Modellen haben, der Zugang ermöglicht wird. Diese Transparenz ist für unsere Kunden von großem Wert, da sie sich die Leistungsfähigkeit des Modells leicht zunutze machen und Projektdesign, Modellentwicklung und Problemlösung wirklich verstehen können.

Neuer Workflow bezieht mehr Projektbeteiligte in die Modellkoordination mit ein

Der neue Workflow zwischen desktop-basiertem Navisworks mit cloud-basierter BIM 360 Model Coordination ermöglicht es, jederzeit mehr Projektpartner in den Modellkoordinationsprozess einzubeziehen. Design- und Verkaufsteams können ihre Modelle mit Hilfe der automatischen Kollisionserkennung in Echtzeit selbst überprüfen, während ein BIM-Leiter Zeit und Ressourcen auf die größten baulichen Aufgaben verwenden und einen sich entwickelnden Datensatz in Navisworks öffnen kann, um spezifische disziplinübergreifende Klassentests mit den aktuellen Designdaten durchzuführen.

Wenn ein Konstruktionsteam beispielsweise mit dem neuen Workflow ein Modell in die BIM 360-Model Coordination hochlädt und als Ergebnis der automatischen Kollisionserkennung eine Kollision zwischen dem Treppenhaus und einer Basiswand feststellt, kann es sich ein Problem zuweisen: „Wand falsch vor Vorhangfassade positioniert – strukturelle Integrität prüfen“. Das Problem lässt sich dann nachverfolgen und lösen, bevor das Modell an den VDC-Leiter (Virtual Design & Construction) des Generalunternehmers geschickt wird. Das Modell kann auch in Navisworks geöffnet werden, wo spezifische Regeln und die Fachkenntnisse eines Benutzers zur Anwendung kommen, um größere Konstruktionsprobleme zu prüfen. Beispielsweise kann der VDC-Leiter feststellen, die Positionierung eines Lüftungsgeräts erschwere die Wartung, so dass Sanitär- und HLK-Installationen ihre Systeme neu verlegen müssten. Der Manager kann dann die Probleme sowohl den Sanitär- als auch den HLK-Partnern direkt von Navisworks aus zuweisen und einen Design-Fix anfordern, so dass der VDC-Manager das Problem bis zur Lösung aller Probleme von Navisworks aus verfolgen kann.

„Um Zeit- und Kostenüberschreitungen zu vermeiden, die mit Nacharbeiten einhergehen, müssen Baufirmen in der Lage sein, Designprobleme vor Baubeginn zu lösen“, so Sameer Merchant, Leiter der Produktentwicklung bei Autodesk Construction Solutions. „Die Integration zwischen Navisworks und BIM 360, die beide von Bauteams weithin angenommen werden, schafft einen neuen Autodesk Construction Cloud Workflow, der es ermöglicht, den gesamten Modellkoordinierungsprozess von einer einzigen Lösung aus in einer gemeinsamen Datenumgebung zu verwalten. Autodesk legt die Messlatte für Bauteams höher, indem es dazu beiträgt, die Qualität der gesamten gebauten Umgebung zu verbessern, vom Entwurf bis zum Betrieb“.

Die Integration zwischen Navisworks und BIM 360 Model Coordination ist jetzt verfügbar. Weitere Einzelheiten und Schlüsselfunktionen sind in diesem Blogbeitrag zu finden.

Weitere aktuelle Produktupdates für das Autodesk Construction Cloud-Portfolio: https://constructionblog.autodesk.com/autodesk-construction-cloud-september-2020/

Erfahren Sie hier mehr über TGA-Planung mit Kollisionserkennung für Revit.

Lesen Sie auch: „Bauwerksinspektion: Automatisiert mit KI und digitalem Zwilling“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: 30 Jahre Fujitsu-Workstations

Eine Erfolgsstory

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.