Moderne Messtechnik von Siemens in der Traditionsbrauerei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Als familiengeführtes Traditionsunternehmen legt die Brauerei Ottakringer größten Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit. Dies gilt auch für den Einsatz von Kohlenstoffdioxid (CO2), welches sowohl für die Filtration des Biers als auch bei der Abfüllung nötig ist. Wie die Brauerei durch die Verwendung von neuen Durchflussmessgeräten seinen CO2-Verbrauch jetzt exakt ermitteln und bilanzieren konnte.

ms19_at_dipa_ottakringersitransexakteco2dosierg_1
Als familiengeführtes Traditionsunternehmen legt die Brauerei Ottakringer größten Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit. Dies gilt auch für den Einsatz von Kohlenstoffdioxid (CO2), welches sowohl für die Filtration des Biers als auch bei der Abfüllung nötig ist. Wie die Brauerei durch die Verwendung von neuen Durchflussmessgeräten seinen CO2-Verbrauch jetzt exakt ermitteln und bilanzieren konnte. Der gute, frische Geschmack von Bier wird unter anderem durch die Zugabe von Kohlenstoffdioxid erreicht. Das Gas vermeidet Oxidation und ist für die Kohlensäure verantwortlich. Bislang erfolgten die hierfür notwendigen Kohlenstoffdioxid-Messungen bei der Brauerei Ottakringer mittels thermischen Durchflussmessgeräten. Dabei kam es durch größere Messfehler und einer kleinen Messspanne oftmals zu Fehlbilanzierungen und nicht-zuordenbaren CO2-Verlusten. Auch Leckagen konnten nicht unmittelbar erkannt werden. Das sollte sich durch den Einsatz neuer Messgeräte ändern. Dabei setzt die Traditionsbrauerei auf moderne Messtechnik. Das neue Coriolis-Durchflussmesssystem Sitrans FC 430 beispielsweise von Siemens eignet sich für Flüssigkeits- und Gasanwendungen und besticht mit einer Messgenauigkeit von 0,1 Prozent. Durch den Einsatz dieser Messgeräte kann die Brauerei erstmals klar zuordnen, welche Anlage wieviel Kohlenstoffdioxid verbraucht. Mit der patentierten digitalen Signalverarbeitungstechnik liefert der Messumformer Sitrans FCT030 echte Multiparameter-Messungen für mehr Effizienz und Sicherheit.

Hohe Genauigkeit und Zuverlässigkeit

Für die Produktion im Gär- und Lagerungsbereich sowie für die gesamte Abfüllung von Flaschen, Dosen und Fässern installierte Siemens insgesamt vier Coriolis-Messgeräte vom Typ Sitrans FC. Die Durchflussmesssysteme erfassen neben dem Massendurchfluss standardmäßig auch die Dichte und Temperatur von Flüssigkeiten sowie gasförmige Medien sehr genau. Das Herzstück des Messumformers FCT030 bildet der Precision-Plus-Algorithmus für eine schnelle und zuverlässige Signalverarbeitung. Der Digital Sensor Link (DSL) wiederum digitalisiert das Coriolis-Signal bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Messung für ein optimiertes Signal-Rausch-Verhalten. Das führt zu einer Messgenauigkeit von 0,1 Prozent und einer Wiederholbarkeit von 0,05 Prozent. Die 100-Hertz-Datenaktualisierungsrate trägt außerdem dazu bei, dass Dosieraufgaben hoch effizient und Messaufgaben mit raschen Ansprechzeiten sehr zuverlässig erfüllt werden. Durch den Einsatz der Messsysteme kann Ottakringer erstmals klar zuordnen, welche Anlage wieviel Kohlenstoffdioxid wirklich verbraucht. Darüber hinaus ist es durch die neuen Messungen möglich, alle CO2-Verdampfer vollautomatisch zu regeln. Nicht benötigte Verdampfer können mit der exakten Messwerteerfassung jetzt einfach abgeschaltet werden. Ottakringer profitiert so von Einsparungen bei den Energiekosten und einer gesteigerten Effizienz.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Multiphysik-Simulation macht Windkraftanlagen sicherer

Analyse von Blitzeinschlägen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.