MSC.Software präsentiert neues Simulationswerkzeug Adams/Gear Advanced Technology

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MSC.Software präsentiert neues Simulationswerkzeug Adams/Gear Advanced Technology

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MSC.Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, kündigt Adams/Gear Advanced Technology (AT) an, ein neues Simulationswerkzeug für die Berechnung von Getrieben.

Hochentwickelte Getriebe sind in allen technischen Bereichen zu finden, egal ob es sich um Maschinenbau, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik oder Windkraft handelt. Die Getriebekonstruktion beeinflusst wesentlich die Effizienz der industriellen Anlagen, Motoren und Turbinen. Alle Getriebe müssen die gleichen Anforderungen erfüllen: Sie sollen leicht, leise, schwingungsfrei, frei von Übertragungsfehlern, haltbar und widerstandsfähig sein. Bereits in der Konstruktionsphase müssen Ablagerungen, Korrosion, Abnutzung der Zahnflanken, Ausbrüche der Zähne, Zustand der Zahnräder und Lager berücksichtigt werden. Mit Adams/Gear AT können diese Faktoren in die Entwicklung einbezogen werden.

Ingenieure können mit Adams/Gear AT statische und dynamische Konstruktionsansätze mit einem einzigen Simulationsmodell des Gentriebes untersuchen. Zudem ist es möglich, auch das gesamte Systemverhalten des Getriebes im Einbauzustand rechnerisch vorauszusagen. Herkömmliche Konstruktionsverfahren von Getrieben beruhen hingegen häufig nur auf statischen Konstruktionsstudien des entkoppelten Getriebes. Mit Adams/Gear AT können Ingenieure die optimale Anordnung des Getriebesystems entwerfen und zugleich wichtige Informationen über Verschiebung, Biegung und Spannung in Zahnrädern und Lagern berücksichtigen. Das ist möglich, da das Modell aus flexiblen und interagierenden Komponenten besteht.

Adams/Gear AT unterstützt zurzeit Zahnräder mit Gerad-, Schräg- sowie Innen- oder Außenverzahnung. Der hochauflösende Zahnkontaktalgorithmus berechnet die Kraftverteilung auf die Zahnflanke unter Einbeziehung der aufgebrachten Mikrokorrekturen, des variierenden Radabstands und Eingriffsfehlers sowie aller Bewegungen und Verformungen der interagierenden Systemkomponenten. Dadurch eignet sich Adams/Gear AT auch für dynamische Untersuchungen wie Getrieberasseln. Zahlreiche Ausgabedaten und Animationen unterstützen den Ingenieur bei der Bewertung der Getriebekonstruktion. Alle Daten entsprechen den etablierten Standards.

Weitere Informationen: www.mscsoftware.com

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.