11.01.2022 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

Multiphysik-Simulation: Funktionen für Modellverwaltung und Unsicherheitsquantifizierung

Multiphysik-Simulation: Comsol mit neuem Uncertainty Quantification ModuleQuelle: Comsol

Comsol, Anbieter von Software für Multiphysik-Simulation, hat Version 6 der Comsol Multiphysics-Software mit vielen Neuheiten veröffentlicht.

  • Comsol veröffentlicht Version 6.0 seiner Software für die Multiphysik-Simulation.
  • Sie bietet einen neuen Model Manager und ein Uncertainty Quantification Module.
  • Darüber hinaus umfasst die neue Version weitere Neuerungen und Leistungsverbesserungen.

Comsol, Anbieter von Softwarelösungen für Multiphysik-Simulation hat Version 6 der Comsol Multiphysics-Software veröffentlicht. Die neue Version bietet jetzt den Model Manager, eine neue Arbeitsumgebung in Comsol Multiphysics. Sie ermöglicht eine effiziente Verwaltung von Simulationsdaten und Zusammenarbeit. Ebenfalls neu in der Version 6.0 ist das Uncertainty Quantification Module. Dieses neue Zusatzprodukt für Comsol Multiphysics nutzt probabilistische Designmethoden zur Quantifizierung der Unsicherheit in Analysen und vorgegebenen Sicherheitsmargen. Darüber hinaus umfasst Version 6 wichtige Löser-Verbesserungen. Diese sollen die Leistung in Bereichen wie Wärmestrahlung und Modellen mit nichtlinearem Materialverhalten um Faktor 10 beschleunigen. Mit der Version 6 soll die Produktivität in den Bereichen Produktdesign, Prozessentwicklung und Fertigung steigen.

Model Manager: Struktur, Versionskontrolle und effektive Zusammenarbeit

Der Model Manager ist vollständig in die Comsol Multiphysics-Benutzeroberfläche integriert. Er wurde für die Verwaltung von Simulationsdaten, die Versionskontrolle, die Änderungsverfolgung und erweiterte Suchfunktionen innerhalb von Modellen, CAD-Daten und anderen zugehörigen externen Dateien entwickelt. Er bietet zudem einen Arbeitsbereich, in dem Kollegen und Teams innerhalb ihrer Organisationen und sogar mit externen Gruppen zusammenarbeiten können. Eine effiziente Datenspeicherung, bei der nur Änderungen zu früheren Versionen gespeichert werden, sowie die einfache Erstellung von Modellabzweigungen (Branches) und deren Zusammenführung für die parallele Modellentwicklung sollen ebenfalls einen effizienten Modellierungs- und Simulationsworkflow in einem Unternehmen unterstützen.

Der Comsol Model Manager bietet Versionskontrolle und gemeinsamen Speicher für eine effiziente Zusammenarbeit bei Simulationsprojekten. Bildquelle: Comsol

„Der Model Manager erweitert Comsols hochmodernen Multiphysik-Modellierungsumfang und unsere Strategie, Comsol Multiphysics als primäres Werkzeug für die Demokratisierung der Simulation auf dem CAE-Markt zu platzieren“, sagt Svante Littmarck, CEO und Präsident von Comsol. „Wir ergänzen unsere revolutionären Model Builder und Application Builder zur Entwicklung von Multiphysikmodellen und Simulations-Apps jetzt mit dem Model Manager für die Modellentwicklung und die Verwaltung von Simulationsdaten. Zusammen werden diese Funktionen die Zusammenarbeit innerhalb von Ingenieurgruppen, zwischen Abteilungen und Unternehmen und sogar zwischen Ländern erleichtern. Dies wird unweigerlich zu besseren Prozess- und Fertigungsdesigns führen, da alle Kompetenzen einer Organisation effektiv genutzt werden.“

Um eine umfassende Zusammenarbeit zwischen Unternehmen zu ermöglichen, bietet der Floating-Netzwerk-Lizenztyp von Comsol-Nutzern von überall innerhalb und außerhalb der Organisation des Lizenzinhabers den Zugriff auf eine zentralisierte Model Manager Installation. Dazu gehören auch Mitarbeiter, die über geografische und territoriale Grenzen hinweg zusammenarbeiten. Darüber hinaus umfassen alle Lizenzen eine lokale Model Manager Installation. Das gilt auch für solche, die nicht Floating-Netz-basiert sind – um für den Aufbau der Dateispeicherstruktur eines einzelnen Benutzers eine Plattform bereitzustellen.  Gleichzeitig werden dabei Versionen aktualisiert, und Änderungen an ihren Modellierungsprojekten können verfolgt werden.

Erweiterte Sensitivitäts- und Zuverlässigkeitsanalysen mit dem Uncertainty Quantification Module

Während die Reichweite von Comsol durch den Model Manager im Bereich des Design-Engineerings und der Entwicklung zunimmt, ermöglicht das Uncertainty Quantification Module die Erstellung vollständigerer, genauerer und nützlicherer Multiphysik-Modelle. Auf der Grundlage probabilistischer Designmethoden können Benutzer mit Hilfe von Zuverlässigkeitsanalysen Fragen untersuchen, wie sich Fertigungstoleranzen auf die beabsichtigte Leistung des Endprodukts auswirken, um Über- oder Unterdimensionierungen von Geräten und Prozessen zu vermeiden. Screening- und Sensitivitätsanalysen zeigen auf, welche Parameter wichtiger als andere sind. Somit lässt sich beispielsweise die Gültigkeit grundlegender Modellannahmen effizient testen. Die Unsicherheitsfortpflanzung soll Ausgangsgrößen von Interesse jeweils entsprechende Wahrscheinlichkeitsverteilungen zuweisen.

Bei jeder beliebigen Multiphysik-Simulation einsetzbar

„Ein Stärke des Uncertainty Quantification Module ist es, dass es bei jeder beliebigen physikalischen Comsol Multiphysics Simulation eingesetzt werden kann“, sagt Jacob Yström, Technology Director of Numerical Analysis bei Comsol. „Sie sind nicht auf ein bestimmtes Gebiet oder einen bestimmten Anwendungsbereich, wie zum Beispiel die Strukturanalyse, beschränkt, sondern können die gleichen Unsicherheitsanalysen für Anwendungen durchführen, die auf Akustik, Strömung, Elektromagnetik usw. basieren, und das sogar dann, wenn diese Phänomene gekoppelt sind. Das macht dieses Produkt vielseitig und sehr leistungsfähig.“

Multiphysik-Simulation mit verbesserter Leistung und erweiterten Modellierungsfähigkeiten

Comsol Multiphysics Version 6.0 umfasst Aktualisierungen der Software-Plattform und der Zusatzprodukte. Dazu gehören Leistungsverbesserungen durch Beschleunigung und Speicherverbrauchseinsparungen um Faktor 10 für bestimmte technische Anwendungen. Zu den Funktionserweiterungen gehören eine effizientere elektromagnetische Simulation von PCB-Designs und ein neuer Bereich für die Akustikmodellierung: strömungsinduziertes Rauschen.

Einzelheiten zu den neuen Funktionen und Verbesserungen in der gesamten Produktsuite unter: https://www.comsol.de/release/6.0

Comsol bietet in der Version 6.0 Leistungsverbesserungen und vereinfacht die Simulation vieler wichtiger Anwendungen, wie zum Beispiel Leiterplattendesign (Printed Circuit Board (PCB) – siehe Abbildung). Bildquelle: Comsol

Verfügbarkeit: Comsol Multiphysics, Comsol Server und Comsol Compiler Software-Produkte werden unter den folgenden Betriebssystemen unterstützt:  Windows, Linux und macOS, einschließlich dem macOS M1 Prozessor.

Bild oben: Das Uncertainty Quantification Module legt offen, wie sich die Variabilität der Eingangsparameter auf die Simulationsergebnisse auswirkt. Bildquelle: Comsol

Weitere Information: https://www.comsol.de/company.

Erfahren Sie hier mehr über eine Simulationsumgebung für fluidtechnisch-mechatronische Systeme.

Lesen Sie auch: „Computertomografie: Wie sich die Technik in der Qualitätssicherung bewährt“


Teilen Sie die Meldung „Multiphysik-Simulation: Funktionen für Modellverwaltung und Unsicherheitsquantifizierung“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Simulation

Scroll to Top