14.10.2021 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Nesting-Lösung für 3D-Druck: So lassen sich Objekte besonders dicht in das Bauvolumen packen

Nesting-Lösung von SintratecQuelle: Sintratec

Mit einer eigenen, integrierten Nesting-Lösung können Kunden des Schweizer Herstellers Sintratec das Bauvolumen optimal ausschöpfen.

  • Der Schweizer Hersteller von SLS-3D-Druckern Sintratec bringt eine Nesting-Lösung auf den Markt.
  • Als Erweiterung der bestehenden Sintratec Central Software können Nutzer ihre 3D-Objekte automatisch und mit beispielloser Packungsdichte im Bauvolumen platzieren lassen.

3D-Druck-Software verlangt den Benutzern oftmals vieles ab. Wie bei einem Puzzle müssen die User ihre Modelle so positionieren, dass sie das verfügbare Druckvolumen möglichst gut ausschöpfen. Das spart entsprechend Druckzeit und Material. Doch der zeitintensive Prozess zeitigt häufig nur mittelmäßige Resultate. Mit der Einführung einer eigenen, vollintegrierten Nesting-Lösung gehört das für Kunden des Schweizer Herstellers von SLS-3D-Druckern Sintratec nun der Vergangenheit an.

Nesting-Lösung reduziert benötigtes Druckvolumen gegenüber manueller Platzierung um die Hälfte

Mit einem Klick werden die in die Sintratec Central Software importierten 3D-Objekte vom Algorithmus analysiert und automatisch nach frei definierbaren Konfigurationen im zylindrischen Druckbereich des Sintratec S2 Systems platziert. Im Vergleich zu bisherigen Marktführern löst der Nester von Sintratec diese Berechnungen nicht nur wesentlich schneller, sondern setzt auch in Bezug auf die Dichte neue Maßstäbe. Denn die Packungsdichte ist ein entscheidend, um den Durchsatz einer 3D-Produktion zu optimieren. Ganz besonders gilt das für das Selektiven Lasersintern (SLS), das nicht auf Stützstrukturen angewiesen ist. Je nach Geometrie erreicht der Sintratec-Algorithmus eine bis zu doppelt so hohe Dichte wie bei der manuellen Platzierung. Somit reduziert er das benötigte Druckvolumen um die Hälfte.

Vergleich der verschiedenen Nesting-Optionen. Bildquelle: Sintratec

Die Nesting-Lösung macht das Sintratec S2 System nun noch attraktiver. Die Herstellung hochwertiger Industriebauteile aus der Vielzahl von verfügbaren Materialien der pulverbasierten additiven Fertigung kann so zu besonders niedrigen Stückkosten und weitgehend automatisiert erfolgen. Zudem ist die kommerzielle Bedeutung hervorzuheben. Denn auf 100 Druckaufträge, welche mit der neuen Nesting-Lösung vorbereitet werden, spart ein Anwender 50 Arbeitsstunden, 47 kg Pulver und 800 Stunden Druckzeit.

Die Sintratec Nesting Solution ist ab sofort verfügbar – und zudem für alle bestehenden und neuen Sintratec S2-Kunden im ersten Jahr kostenlos.

Weitere Informationen: https://sintratec.com/de/nesting/

„Mit der Erweiterung um eine 3D-Nesting-Funktion bringen wir unsere Software auf das nächste Level. Kein Programm auf dem Markt schafft es, 3D-Teile in so kurzer Zeit so dicht ineinander zu verschachteln wie unseres. Die Sintratec Nesting Solution markiert damit einen Meilenstein auf dem Weg zu einem effizienteren Additive Manufacturing und ist ein echter Game Changer im Bereich des selektiven Lasersinterns.“  

Christian von Burg, Technischer Leiter & Mitgründer Sintratec

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie künstliche Intelligenz das Bauteilnesting im 3D-Druck unterstützen kann.

Lesen Sie auch: „Anwendungsbeispiel der Open Industry 4.0 Alliance: Wie eine intelligente Fabrik im Brownfield entsteht“


Teilen Sie die Meldung „Nesting-Lösung für 3D-Druck: So lassen sich Objekte besonders dicht in das Bauvolumen packen“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Additive Fertigung, Software

Scroll to Top