Neue Berechnungsmodule für Stirnräder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Berechnungsmodule für Stirnräder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die GWJ Technology GmbH, Anbieter von Berechnungssoftware für Maschinenelemente und Getriebe, hat zwei neue Module für Stirnräder in der Berechnungslösung eAssistant – the engineering assistant freigegeben. Die neuen Module „3er Räderkette“ und „4er Räderkette“ ermöglichen die schnelle und einfache Berechnung von gerad- und schrägverzahnten Stirnrädern als Räderkette.
gwj_stirnraeder

Die GWJ Technology GmbH, Anbieter von Berechnungssoftware für Maschinenelemente und Getriebe, hat zwei neue Module für Stirnräder in der Berechnungslösung eAssistant – the engineering assistant freigegeben. Die neuen Module „3er Räderkette“ und „4er Räderkette“ ermöglichen die schnelle und einfache Berechnung von gerad- und schrägverzahnten Stirnrädern als Räderkette. Dabei stehen alle vom Modul „Stirnradpaar“ bekannten Funktionalitäten für die Geometrieberechnung zur Verfügung. Um die Tragfähigkeit zu berechnen, sind die beiden Methoden DIN 3990 und ISO 6336 verfügbar. Hierbei wird für die Zwischenräder automatisch die Wechselbeanspruchung des Zahnfußes berücksichtigt.

Berechnungen direkt aus dem jeweilgen CAD-System heraus starten

Darüber hinaus wurden auch die bekannten eAssistant-Integrationsmodule für die 3D CAD-Systeme Autodesk Inventor, SolidWorks und Solid Edge passend erweitert. Damit können die Berechnungen direkt aus dem jeweilgen CAD-System heraus gestartet werden. Auf Basis der Berechnung lassen sich dann die 3D Modelle automatisch mit exakter Zahnform auf Knopfdruck generieren. Die konfigurierbaren Herstelldaten können ebenfalls per Mausklick als Verzahnungstabelle in die Zeichnung eingefügt werden. Alternativ ist auch die Ausgabe der exakten Zahnform im 2D DXF-Format möglich.

 

Bild: 3er und 4er Stirnrad-Räderkette berechnet und erstellt mit Berechnungssoftware eAssistant.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Co-Elektrolyse ist ein neuer, sehr effizienter Weg, um aus CO2 und Wasser synthetische Kraftstoffe und Chemikalien herzustellen. Im Projekt Prometheus wollen Jülicher Forscher mit der WZR ceramic solutions GmbH, der Aristoteles-Universität Thessaloniki und dem Mineralölunternehmen Hellenic Petroleum mittels 3D-Druck einen Membranreaktor für die Herstellung synthetischer Kraftstoffe mit extradünnen Zellen entwickeln.

Wie sich Software-Roboter mit künstlicher Intelligenz neue Fähigkeiten aneignen können, zeigt UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA). Der Einsatz von Software-Robotern war bisher hauptsächlich auf einfache Prozesse mit klar strukturierten Informationen und eindeutigen Regeln beschränkt. Die zunehmende Integration von KI-Technologien in Robotic Process Automation ändert das grundlegend.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.