Neue Software entlarvt Lieferantenpreise sowie Kostentreiber in der Konstruktionsphase

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Software entlarvt Lieferantenpreise sowie Kostentreiber in der Konstruktionsphase

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Einkäufern stellen sich in den Verhandlungen mit Lieferanten immer wieder zwei wesentliche Fragen: Was kostet die Herstellung der eingekauften Produkte wirklich? Und ließen sich die Produkte der Lieferanten noch günstiger produzieren? Und Konstrukteure fragen sich bereits in der Konstruktionsphase, wo die Kostentreiber lauern. Die neue Software Cost Control soll hierauf präzise Antworten liefern. Das Besondere: Nach einer kurzen Einführung von ein bis zwei Wochen ist Cost Control von jedermann bedienbar.

Mit der Software Cost Control der Cost Control GmbH (www.costcontrol-gmbh.com) können Einkäufer die Herstellungskosten der Produkte von Lieferanten unabhängig von diesen transparent machen. Ob es sich nun um große Maschinen, Maschinenbauteile, Roboter oder Deckenleuchten handelt. So lässt sich nachvollziehen, ob die Preise der Lieferanten wirklich haltbar sind. Dadurch eröffnet Cost Control den Einkäufern neue Verhandlungsspielräume und letztlich Einsparpotenziale, um die Umsatzrendite zu steigern.

"Um die Software Cost Control optimal auszunutzen, arbeiten wir bei komplexeren Produkten eng mit Kloepfel Consulting zusammen. Im Rahmen einer Wertanalyse zerlegen die Ingenieure von Kloepfel Consulting die Produkte, wie etwa große Maschinen, in ihre Einzelteile. Vom Getriebe bis zum Bolzen. Dadurch lassen sich Herstellungskosten bis in kleinste Detail ermitteln und einsparen, um letztlich die Umsatzrendite zu steigern", erklärt Manfred Esser, Geschäftsführer der Cost Control GmbH.

Zudem lassen sich mit Cost Control auch die Herstellungskosten der eigenen Produkte zu 100 Prozent offen legen. So können Unternehmen mit Cost Control bereits in der Konstruktionsphase die Kostentreiber der eigenen Produkte identifizieren. Der Konstrukteur kann die Herstellungskosten bereits in der Planung transparent machen und erhält wertvolle Unterstützung bei "Make-or-Buy"– oder weitreichenden Investitions-Entscheidungen.

Die Software verfügt über eine laufend gepflegte Datenbank mit den weltweiten Kosten von Material, Maschinen, Lohn und Energie. Zudem werden bei der Berechnung der Herstellungskosten beispielsweise die Leistungsdaten von zahlreichen weltweit eingesetzten Maschinen, die Maschineneingriffszeiten und der Einsatz verschiedener Werkzeuge und Fertigungsmethoden sowie die entsprechenden Bearbeitungszeiten berücksichtigt.

Weitere Informationen: www.costcontrol-gmbh.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.