Neue Trendstudie: Smart Home und Smart Building – das sichere Gebäude der Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Neue Ansprüche der Kunden an Sicherheit treiben Smart Home und Smart Building voran. Das Sicherheitsversprechen smarter Gebäude geht weit über das eigentliche Bauwerk hinaus. Zentral ist das Smart Life der Kunden. Differenzierte Sicherheitslösungen, Vertrauen und Integration in das digitale Leben der Kunden sind Schlüssel zum Erfolg. 30 Strategieempfehlungen für Anbieter einer Branche an der Schwelle starken Wachstums.
Smart Home

Neue Ansprüche der Kunden an Sicherheit treiben Smart Home und Smart Building voran. Das Sicherheitsversprechen smarter Gebäude geht weit über das eigentliche Bauwerk hinaus. Zentral ist das Smart Life der Kunden. Differenzierte Sicherheitslösungen, Vertrauen und Integration in das digitale Leben der Kunden sind Schlüssel zum Erfolg. 30 Strategieempfehlungen für Anbieter einer Branche an der Schwelle starken Wachstums.

Dies ist der Kern der neu veröffentlichten Trendstudie „Das sichere Gebäude der Zukunft“ des Leipziger Trendforschungsinstitutes 2b AHEAD ThinkTank in Kooperation mit Hekatron Vertriebs GmbH und Schlentzek & Kühn GmbH. Die Trendstudie zeigt erstmals, wie Technologie unser Verständnis von Sicherheit verändert, wie Anbieter Sicherheit neu denken, das individuelle Sicherheitsbedürfnis des Kunden bedienen und zu seinem Sicherheitsmanager werden können. Es werden 30 präzise Strategieempfehlungen gegeben, entlang derer Sicherheitsunternehmen, Technologieanbieter, Telekommunikationsunternehmen, Bauträger und Wohnungsbaugesellschaften ihre Zukunft aktiv gestalten können. Die qualitative Delphi-Studie basiert auf den Aussagen ausgewählter Experten aus den Bereichen Sicherheit, Technologie, Telekommunikation und Bau.

„Die Sicherheit des Gebäudes wird durch den Einsatz von Technologie weiter gesteigert“, sagt Michael Carl, Managing Director Research & Analysis des 2b AHEAD ThinkTank und einer der Autoren der Studie. „Es geht nicht mehr nur um die Abwehr von Gefahr. Technologie ermöglicht sechs weitere Sicherheitsversprechen des Gebäudes. Wer diese differenziert adressieren kann, schafft sich eine erheblich breitere Basis für seine Geschäftsmodelle.“

Das individuelle Sicherheitsprofil des Kunden rückt in den Fokus

Die Studie stellt fest: Es wird nicht mehr den einen Kunden geben, der ein bestimmtes Sicherheitsversprechen sucht. Stattdessen lassen sich neun Kundengruppen mit individuellen Bedürfnissen erkennen.

Michael Carl: „Kunden des Smart Home und Smart Building haben ein hoch differenziertes Verständnis von Sicherheit im Gebäude und suchen ganz unterschiedliche Sicherheitsversprechen. Anbieter werden also in Zukunft aufhören,  Smart-Home- und Smart-Building-Lösungen zu verkaufen. Sie werden die Daten ihrer Kunden nutzen, diese analysieren und auf diese Weise ein individuelles Sicherheitsprofil zusammenstellen. Die Steigerung des subjektiven Sicherheitserlebens, das ist das Kernprodukt der Branche. Die Devices werden demgegenüber austauschbar.“

Das Vertrauen der Kunden basiert nicht mehr nur auf Zertifikaten

Eine zentrale Erkenntnis der Studie ist, dass der Kunde die Brücke zwischen den technologischen Lösungen und seinem individuellen Sicherheitsbedürfnis selbst schlägt – er trifft eine Vertrauensentscheidung. Die Studie zeigt verschiedene Optionen für Anbieter, dieses Vertrauen zu wecken. Michael Carl sagt: „Jede Kundengruppe fasst auf ganz unterschiedlichen Wegen das Vertrauen zu einem Unternehmen. Der Fokus der Branche auf Zertifikate trifft nur einen kleineren Teil der potentiellen Zielgruppen. Zu den heute bekannten Wegen kommen weitere Optionen. So wird auch der skalierbare Datenschutz zu einem zentralen Element, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen.“  

Für Details können Sie sich die Exklusivauswertung der Studie kostenlos downloaden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung braucht eine zuverlässige, drahtlose Kommunikation in Echtzeit, so lautet die Botschaft der ZDKI-Konferenz (Zuverlässige drahtlose Kommunikation in der Industrie), die am 20. und 21. Juni auf dem Forschungscampus der Robert Bosch GmbH in Renningen stattfand und einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschungsarbeit gab.

Die Entwicklungen neuer Motoren sogenannter variable frequency drives (kurz: VFDs) zeigen in eine klare Richtung: Immer kompakter bei gleicher oder höherer Leistung mit extrem hoher Schaltgenauigkeiten der Frequenzumrichter. Dies hat zur Folge, dass der Anwender zukünftig bei der Auswahl der Leitung nicht nur sein Augenmerk auf die richtige Aderzahl- und Querschnittskombination, sondern auch auf die elektrischen Eigenschaften der Leitung legen muss. 

Werbung

Top Jobs

IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.