Neue Version ORCA AVA 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Version ORCA AVA 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
orca

Transparenz und Effizienz bei der Kostenberechnung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und im Kostenmanagement stehen im Mittelpunkt der neuen Version ORCA AVA 2011.


Der neue Programmteil Kostenverlauf stellt übersichtlich und komprimiert die Kosten aus Gewerkeschätzung, Auftrag, Nachtrag, Aufmaß und Rechnungen auf LV-Ebene nebeneinander dar. Die Prognose bildet immer den höchsten zu erwartenden Wert ab und schützt damit vor unliebsamen Überraschungen. Eigene Kostengruppierungen kann der Anwender schnell und direkt durch das Einfügen von Summenzeilen vornehmen. Mehr Übersicht und schnelleres Arbeiten bietet auch der neue Preisspiegel: Angebotswerte können nun direkt in der Seitenansicht editiert werden, Kommentare des Planers zu den einzelnen Angeboten helfen dem Bauherrn bei seiner Entscheidung für einen Bieter. Den korrekten Datenaustausch garantieren die zahlreichen Standard-Schnittstellen, etwa alle aktuellen GAEB-Formate. In der Aufmaßprüfung können nun die nicht zugewiesenen Aufmaße zentral erfasst oder importiert und erst später den entsprechenden Rechnungen zugeordnet werden.


In ORCA AVA 2011 wurden zudem Begrifflichkeiten angepasst und Funktionen und Darstellungen neu gruppiert, was die ohnehin kurze Einarbeitungszeit nochmals reduziert. Für mehr Datensicherheit sorgt die Option zur automatischen Sicherung von Zwischenständen nach dem Generationsprinzip. ORCA AVA läuft auf allen modernen Microsoft-Betriebssystemen und ist auch für Mischnetzwerke mit Linux-Servern geeignet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vierhundert unterschiedliche Werkstofflegierungen und ein Lager, das 6.000 Tonnen Material umfasst – Rosswag ist einer der großen Player, wenn es um das Schmieden geht. Aber auch für die additive Fertigung erhöht das Unternehmen zusehends die Anzahl an qualifizierten Werkstoffen. Eine wohl einmalige End-to-End-Prozesskette führt dabei zu Zeit- und Kostenvorteilen bei der Qualifizierung neuer Werkstoffe. › von Gregor Graf, Head of Engineering

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.