Neues Verfahren für Beton-3D-Druck ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Forscher der australischen Swinburne University of Technology haben ein neuartiges Konzept für den 3D-Druck von Beton mit Zement und Geopolymeren als Bindemitteln entwickelt. Dafür wurden sie mit dem Victorian Award for Excellence in Technology and Innovation des Concrete Institute of Australia ausgezeichnet.

opera_house_model-crop

Forscher der australischen Swinburne University of Technology haben ein neuartiges Konzept für den 3D-Druck von Beton mit Zement und Geopolymeren als Bindemitteln entwickelt. Dafür wurden sie mit dem Victorian Award for Excellence in Technology and Innovation des Concrete Institute of Australia ausgezeichnet.

Der Leiter des Centres for Sustainable Infrastructure an der Universität, Professor Jay Sanjayan, sagt, dass 3D-Druck den Bau mit Beton komplett verändern könne und durch die Freiformkonstruktionen Kosten sparen helfen könne. Anders als bei herkömmlichen Verfahren, bei denen Beton in eine Form gegossen wird, kombiniert der Beton-3D-Druck digitale Verfahren und Materialtechnologien, die den Bau ohne Schalung ermöglichen. Mit dem schichtweisen Aufbau des Materials lassen sich Komponenten bauen, die mit anderen Verfahren nicht oder nur zu hohen Kosten zu verwirklichen sind. Bisher, so Professor Sanjayan , seien Ingenieure und Architekten auf geradlinige Designs festgelegt gewesen, weil es der Formenbau so verlangte. 3D-Druck eröffne dagegen die Freiheit, strukturelle Komponenten unabhängig von der Form herzustellen. Außerdem verweist Sanjayan auf die verbesserten Möglichkeiten der Qualitätskontrolle, könnten die Maschinen doch sich wiederholende Aufgaben mit hoher Genauigkeit bewältigen.

Geopolymere aus industriellen Abfallprodukten

Die Entwickler passten einen vorhandenen 3D-Drucker so an, dass er Zement mit feinkörnigen Geopolymer-Zuschlagsstoffen für den Aufbau von 3D-Strukturen verarbeiten konnte. Die Geopolymere fungieren als Bindemittel. Durch die Wahl der korrekten Verteilung der Korngrößen und der Auftragsverfahren für den Binder konnte man aufzeigen, wie sich die diversen technischen Hürden meistern lassen können.

Geopolymere aus industriellen Abfallprodukten könnten sich laut Sanjayan als nachhaltige Alternative zum Portland-Zement-System erweisen und eigneten sich besser für den 3D-Druckprozess und im Hinblick auf die Nachbearbeitung für eine bessere Belastbarkeit.

Bild oben: 3D-gedrucktes Modell des Opernhauses in Sydney mit Geopolymer — einem Zement aus industriellen Abfallprodukten. Bild: Swinburne University of Technology

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um den Ansprüchen an einen Raumfahrt-Lander – ein Fahrzeug zur Erkundung von Planeten – gerecht zu werden, haben Autodesk und das Jet Propulsion Laboratory der NASA ein gemeinsames Forschungsprojekt gestartet: Mithilfe von generativem Design konnten sie die Masse der äußeren Struktur des Landers um 35 Prozent reduzieren. 

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.