Normelemente: Sicher ist sicher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ganter_2017-07_2342-2344-1024

Bolzen sind gewiss keine neue Erfindung, doch Ganter gelingt es, scheinbar ausentwickelte Bauteile anwendungsorientiert zu optimieren und mit weiteren, sichernden Normelementen zu ergänzen.

Bolzen sind unspektakuläre, aber unverzichtbare Konstruktionselemente. Bei Ganter hat man sich dieses universellen Normelementes angenommen und es abermals verbessert. Die Edelstahl-Bolzen der Reihe GN 2342 sind in allen gängigen Durchmessern von 8 bis 20 Millimeter in praxisorientierten Längen- abstufungen erhältlich. Drei unterschiedliche Endscheibenformen und die Wahl per Kennziffer zwischen Bolzen mit und ohne Federstecker-Querbohrung diversifizieren die Reihen zusätzlich.

Bei den Endscheiben wäre da zum einen die einfache, aus Edelstahl gedrehte Bundscheibe, die den axial eingesteckten Bolzen lagerichtig in der Bohrung hält. Die Variante Ösenscheibe, in deren Bohrung sich ein Halteseil oder eine Kugelkette anbringen lässt, schützt den Bolzen selbst gegen Verlust, zugleich auch den passenden Federstecker, der den Bolzen durch die Querbohrung axial sichert.

Der dritte Scheibentyp bietet eine Befestigungslasche mit Langloch, welches den Bolzen gleichzeitig axial und verdrehgesichert durch eine Senkschraube spielfrei befestigt. Alle Scheiben werden über ihre axiale Senkbohrung mit dem Bolzen unlösbar verschraubt. Diese Machart begünstigt die Realisierung lösungsspezifischer Sonderlängen, die ab verhältnismäßig geringen Stückzahlen auf Anfrage erhältlich sind.

Die beiden Scheiben mit Verlierschutz sind zudem einzeln als GN 2344 für individuelle Anwendungen, beispielsweise für weitere Halteseile oder für spezifische Bolzen, bestellbar. Und da Ganter stets den Gesamtblick pflegt, hat man in Furtwangen auch noch die Federstecker überarbeitet: Die als GN 1024 erhältlichen Sicherungselemente basieren – anders als die DIN-Norm vorgibt – auf geradzahligen Drahtdurchmessern, was die Abstimmung der zugehörigen Durchgangsbohrungen vereinfacht. Erhältlich sind die Federstecker in Stahl und Edelstahl sowie mit einfacher oder doppelter Windung. Bei letzterer Form sorgt die flache Federkennlinie für leichte Montage.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ohne eingebettete Systeme und deren Software scheint im 21. Jahrhundert nichts mehr zu gehen – was nicht smart ist, ist halt dumm. Um Embedded Systems in die Produkte zu bringen, braucht es Ingenieure die mehr Wissen. Beispielsweise Absolventen eines neuen Masterstudiengangs von der Fraunhofer Academy.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.