Normelemente: Sonderlösung wird zum Standard

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ganter bietet im Bereich Rastriegel eine besondere Variante an: Die neuen Rastriegel der Reihe GN 721 mit Anschlag sind für links- oder rechtsdrehende Bedienung erhältlich – sowie optional mit Rastfunktion.

ganter2017-01_721

Ganter bietet im Bereich Rastriegel eine besondere Variante an: Die neuen Rastriegel der Reihe GN 721 mit Anschlag sind für links- oder rechtsdrehende Bedienung erhältlich – sowie optional mit Rastfunktion.

Ganter verfügt bereits über ein großes Angebot an Rastriegeln. Doch die regelmäßige Anfrage von Kunden nach Sonderausführungen hat das Unternehmen veranlasst, eine weitere Variante des Normelements in sein umfangreiches Standardprogramm aufzunehmen.

Die Rastriegel der Reihe GN 721 unterscheiden sich vor allem durch die Begrenzung des Betätigungswinkels auf 180 Grad und der Wahlmöglichkeit zwischen einer links- oder rechtsdrehender Riegelkurve. Auf diese Weise lassen sich Mehrriegel-Anwendungen mit gleichsinnigen Bewegungsrichtungen realisieren – und damit ein einfacheres Handling von Klappen oder anderen Bauteilen. Der Kurvenverlauf sorgt für die Umwandlung der 180-Grad-Drehbewegung des Riegels in einen achsialen Hub. Soll der federgespannte Riegel nicht ungewollt aus dieser Endposition zurückschnappen, stehen optional Ausführungen mit sicherer Rastkerbe bereit.

Optionale Kontermutter

Ebenfalls optional: Die Kontermutter gemäß ISO 8675, die das per Außengewinde montierbare Rastriegel-Element in einer bestimmten Montagestellung kontert und so eine definierte, etwa konstruktiv bedingte Riegelposition gewährleistet. Neben der normalen Stahl-Ausführung ist der Rastriegel auch in Edelstahl lieferbar. In beiden Werkstoffvarianten ist der Riegel mit und ohne Polyamid-Kappe erhältlich.

Kundenspezifische Sonderlösungen sind auch weiterhin realisierbar, etwa Rastriegel mit abweichenden Kurvensteigungen, kleineren Schwenkbereichen, besonderen Geometrien, sowie mit Mittelstellung oder spezifischen Rastbereichen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Faro, Anbieter von 3D-Messtechnik und -Bildgebungslösungen, bringt nun die Software-Plattform Faro Scene 7.0 auf den Markt. Die Software bietet die gleiche hohe Qualität und Funktionalität wie ihr Vorgänger – etwa die automatische Objekterkennung, Registrierung und Positionierung der Scans. Mit der integrierten Vor-Ort-Registrierung in Echtzeit für 3D-Punktewolken des Focus-Scanners von Faro geht das Leistungsspektrum von Scene 7.0 noch darüber hinaus. 

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.