N+P Informationssysteme GmbH wächst um neuen Geschäftsbereich „BuildingTools“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

N+P Informationssysteme GmbH wächst um neuen Geschäftsbereich „BuildingTools“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die N+P Informationssysteme GmbH (N+P) hat zum 1. Juli 2010 die Aktivitäten der BuildingTools GmbH als eigenen Geschäftsbereich integriert. Beide Unternehmen setzen damit ein wichtiges Zeichen am Markt, welcher zukünftig mehr und mehr nach Lösungsgeschäft „aus einer Hand“ verlangt. Verbunden mit diesem Schritt ist zudem die Erweiterung der N+P-Kompetenzen und -Kapazitäten am Standort Nürnberg sowie um die neue Geschäftsstelle in München.

Neben der Autorisierung im Mechanik-Bereich verfügt das Unternehmen seit Beginn des Jahres auch über die Autodesk-Autorisierung im Bereich Architektur, Ingenieur- und Bauwesen. Verbunden damit war der Ansatz, die verschiedenen Zielbranchen zukünftig in einem Gesamtprozess über Softwarelösungen zu vernetzen. So stehen Industriekunden beispielsweise vor der Herausforderung, Anlagen- und Gebäudeplanung in Zukunft durchgängig miteinander zu verknüpfen. Im Facility Management-Segment bietet das Konzept des "Building Information Modeling" (BIM) die interessante Möglichkeit, alle Vorgänge rund um den Lebenszyklus eines Gebäudes miteinander in Verbindung zu bringen.

Über den neuen Geschäftsbereich "BuildingTools" profitiert N+P zukünftig zum einen von dem umfangreichen Know-how und der langjährigen Projekterfahrung der BuildingTools im Bereich Architektur, Ingenieur- und Bauwesen – gleichzeitig wird über das neue Geschäftsfeld der N+P-Systemintegrationsgedanke konsequent ausgebaut und gestärkt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nupis.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Leichte und kleine Wasserstoffspeicher aus Bambus könnten die mobile Nutzung von Brennstoffzellen vorantreiben. Die nahezu drucklosen Aktivkohle-Speicher bieten ungefährlich Platz für große Gasmengen. Zwei Forscherinnen der Universität Hohenheim in Stuttgart entwickelten ein spezielles Verfahren, mit dem sie Bambus chemisch in Gasspeicher umwandeln.

In der Gebäudetechnik wird heute erwartet, dass Produktdaten in maschinenlesbarer Form für Kunden, Planer und Verarbeiter zur Verfügung stehen, auch im Zusammenhang mit BIM. Dieses Ziel wird sowohl von eCl@ss, dem ISO/IEC-normenkonformen Industriestandard, als auch der Richtlinienreihe VDI 3805 für technische Gebäudeausrüstung angegangen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.