NVIDIA: Neue Grafikkarten für mobile Workstations

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

NVIDIA: Neue Grafikkarten für mobile Workstations

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die neue Produktlinie mobiler Grafiklösungen für professionelle Anwender nutzt die NVIDIA-Fermi-Architektur und die Optimus-Technologie.

NVIDIA hat eine neue Produktlinie professioneller Grafiklösungen für mobile Workstations angekündigt. Zielgruppe sind Ingenieure, Industrie-Designer sowie Film- und Video-Editoren, die mit mobilen Workstations arbeiten. Die neuen Quadro-GPUs basieren auf der NVIDIA-Fermi-Architektur, die High Performance-Computing-Fähigkeiten und leistungsstarke Visualisierungsverfahren kombiniert. Die massiv parallele Rechenleistung verwandelt Laptops in mobile Supercomputer.

Die neuen Quadro-GPUs enthalten doppelt so viele CUDA-Kerne und doppelt so viel Grafikspeicher wie die Vorgängerversion und nutzen die NVIDIA-Optimus-Technologie. Sie sorgt für eine längere Akkulaufzeit, indem die GPU nur bei Bedarf zugeschaltet wird. Ferner ermöglicht Optimus den gleichzeitigen Einsatz von bis zu vier Bildschirmen.

Die neue mobile Quadro-Produktlinie enthält die folgenden Modelle:

* Quadro 5010M (Ultra-High End): 384 CUDA-Kerne; vier GByte GDDR5-Speicher; konzipiert für neue mobile Workstations mit 17,3-Zoll-Display

* Quadro 4000M (High End): 336 CUDA-Kerne; zwei GByte GDDR5-Speicher; konzipiert für neue mobile Workstations mit 17,3-Zoll-Display

* Quadro 3000M (High End): 240 CUDA-Kerne; zwei GByte GDDR5-Speicher; konzipiert für neue mobile Workstations mit 17,3-Zoll-Display

* Quadro 2000M (Mid-Range): 192 CUDA-Kerne; zwei GByte DDR3-Speicher; konzipiert für mobile Workstations mit 15,6-Zoll-Display

* Quadro 1000M (Mid-Range): 96 CUDA-Kerne; zwei GByte DDR3-Speicher; konzipiert für mobile Workstations mit 15,6-Zoll-Display.

"Jahr für Jahr unterstreicht NVIDIA mit Innovationen seine technologische Führungsrolle", sagt Dr. Jon Peddie, President von Jon Peddie Research. "Optimus ist eine perfekte Lösung für alle, die eine hohe Performance, lange Akkulaufzeiten und mehrere Bildschirme für ihre Arbeit benötigen. Mit dieser neuen Quadro-Produktlinie auf Basis der Fermi-Architektur ist NVIDIA in der Lage, seine führende Rolle bei mobilen Workstation-Grafiklösungen zu festigen."

Das neue Flaggschiff Quadro 5010M bietet Error-Correction-Code (ECC)-Speicher und schnelle 64-Bit-Double-Precision-Gleitkommazahl-Performance und sorgt so für größte Detailgenauigkeit und Verlässlichkeit. In Einsatzgebieten wie der medizinischen Bildverarbeitung oder bei Applikationen zur Strukturanalyse ist höchste Datenpräzision gewährleistet, ohne dass dies zu Lasten der Performance geht.

Quadro 5010M bietet einen vier GByte großen, schnellen GDDR5-Speicher, der ein interaktives Arbeiten auch bei sehr umfangreichen Projekten ermöglicht. Mit dieser Ultra-High-End-Lösung lassen sich auf mobilen Workstations den Geometrie-Performance-Benchmarks zufolge nahezu eine Milliarde Dreiecke pro Sekunde berechnen.

Ebenso wie die im letzten Jahr angekündigte NVIDIA Quadro 5000M (aktuell in den mobilen Workstations Dell Precision M6500 und in HP EliteBook 8740w verfügbar) basieren auch die neuen mobilen Grafiklösungen der Quadro-Produktlinie auf der Fermi-Architektur. Zu den weiteren technischen Highlights zählen:

* Die parallele NVIDIA-CUDA-Prozessorarchitektur: Mobile Quadro-GPUs bieten deutliche Performancesteigerungen bei rechenintensiven Applikationen wie Raytracing, Videobearbeitung und Strömungsberechnungen

* NVIDIA 3D Vision Pro: Die Lösung wird bei Unternehmen wie Autodesk, Dassault Systemes, Siemens und Agilent bei der Entwicklung von Applikationen in vollständigen 3D-Darstellungen eingesetzt

* Die Quadro Scalable Geometry Engine: Sie sorgt für eine erhebliche Leistungssteigerung bei unterschiedlichen CAD-, DCC- und wissenschaftlichen Anwendungen und ermöglicht einfaches, interaktives Arbeiten mit weit komplexeren Modellen, als dies bislang möglich war

* NVIDIA GPU Tessellation Engine: Sie unterstützt OpenGL 4.1, Shader Model 5.0 und generiert automatisch äußerst detaillierte Geometrien für Modelle und Umgebungen etwa bei der Erstellung von Filmszenen – ohne Kompromisse bei der Leistung

* Zertifizierung von Applikationen: Es wird ein sehr breites Spektrum von Anwendungen unterstützt, einschließlich solchen, die OpenGL 4.1, Shader Model 5.0, Microsoft DirectX 11 sowie die DirectCompute- und OpenCL-Standards nutzen. Adobe, Autodesk und Dassault Systemes haben ihre NVIDIA-Quadro-Lösungen für Grafikprofis zertifiziert, deren Arbeitsergebnisse von höchst zuverlässigen Applikationen abhängen.

Hersteller mobiler Workstations nutzen schon seit mehr als einem Jahrzehnt NVIDIA-GPUs und werden im weiteren Verlauf dieses Jahres die jetzt angekündigten Quadro-Lösungen in ihre neuen mobilen Workstations einbauen. Weitere Informationen zu NVIDIA und den neuen mobilen Quadro-Grafiklösungen finden sich unter: http://www.nvidia.de/quadro.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.