Objet Geometries: Neues Preismodell für den Objet Alaris30 3D-Desktop-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Objet Geometries: Neues Preismodell für den Objet Alaris30 3D-Desktop-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Gerät ist jetzt für 19’900 Euro erhältlich und soll damit den preisbewussten Käufer adressieren.

Objet Geometries Ltd., ein Anbieter im 3D-Druck für Rapid-Prototyping und generative Verfahren, verkündet den neuen Preis von 19’900 Euro für den Alaris30 3D-Desktop-Drucker. Der Preis, gültig ab 7. September 2010, macht die Objet Alaris30 zum einzigen 3D-Drucksystem im Preissegment unter 20’000 Euro, die hochwertige Prototypen in einer hohen Auflösung zu einem erschwinglichen Preis herstellt. "Käufer von bürotauglichen 3D-Drucksystemen betrachten stetig das Preis-/Leistungsverhältnis, um die beste Qualität der Prototypen zu gewährleisten, während die Kosten im Einklang mit ihren Geschäftszielen und Budgets stehen", erklärt Gilad Gans, stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei Objet Geometries. "Bei nur 19’900 und gleichzeitig unübertroffener Präzision und Langlebigkeit bietet die Objet Alaris30 einen großen Mehrwert: Deutlich höhere Geschäftsabwicklungen und Projekte, die die Kosten des hausinternen  D-Drucks rechtfertigen und die Anforderungen an Design und Budget erfüllen." Die Alaris30 bringt die patentierte PolyJet 3D-Druck-Technologie sowohl bei den professionellen und bürotauglichen Systemen von Objet bis hin zum Desktop zum Einsatz. Es ist das erste bürofreundliche Desktop-System, welches originalgetreue Modelle druckt. Die Fähigkeit Prototypen zu erstellen, die exakt die erwünschten Endprodukte nachbilden, erlaubt es, wichtige Entscheidungen bereits im frühen Produktentwicklungsstatus zu treffen, was wertvolle Zeit und Kosten einspart.

"Unsere Kunden suchen stets unseren Rat nach Möglichkeiten, die Produkteinführungszeit zu verkürzen und Wettbewerbsvorteile zu erlangen", erklärt Rich Werneth, Vorsitzender bei Computer Aided Technology, Inc., einer von Objet’s weltweit führenden Vertriebspartnern. "Die Fähigkeiten von Objet’s Alaris30 sind mit keiner anderen Technologie im Preissegment unter 20’000 Euro vergleichbar. Ihre hohe Präzision kommt durch die außergewöhnlich feinen Details der gedruckten Teile zum Ausdruck; das Finishing der Produkte passt sich den beabsichtigen Texturen der Designer an und die glatten Modelloberflächen gewährleisten beste Formprüfungen. Die Alaris30 hilft unseren Kunden, bessere Designs zu entwickeln und zudem ihre Produkte kostengünstiger und schneller auf den Markt zu bringen."

Die Alaris30 von Objet wird von hunderten von Kunden verschiedenster Industrien weltweit eingesetzt. Sie ist bei den weltweiten Niederlassungen sowie über das globale Händlernetz verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 19’900 Euro (andere internationale Preise können abweichen) zzgl. MwSt, optionales Zubehör, Versandkosten, Steuern und Zollgebühren.

Weitere Informationen unter: www.objet.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Klimawandel ist heute allgegenwärtig. Zugleich werden immer mehr Möglichkeiten aufgezeigt, die CO2-Belastung zu reduzieren. Im industriellen Umfeld bezieht sich dies meist auf die energieeffiziente Nutzung von Maschinen und Anlagen sowie die Nutzung regenerativer Energiequellen. Mithilfe einer Datenauswertung lassen sich die ökologischen Folgen verschiedener Antriebsarten in Pro­duktionsanlagen exakt berechnen.

Elektro-Mobilität – jetzt, wo es offensichtlich wird, wie wichtig Klimaschutz sein kann, neben dem Wetter eines der meistdiskutierten Themen. Ein Unternehmen, das sich dem Thermomanagement, insbesondere bei E-Fahrzeugen, verschrieben hat ist SynErgy TM (Synergy). Unterstützt vom Software-Partner TechniaTranscat und der Simulationslösung Dymola arbeitet Synergy nun multidisziplinarisch daran, E-Fahrzeuge und ihre Batterien mit Blick auf thermodynamische Aspekte weiter zu optimieren.

Laut dem Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, stellt der Fachkräftemangel inzwischen für jede zweite Firma ein Geschäftsrisiko dar. Insbesondere der fehlende Nachwuchs für naturwissenschaftliche und technische Berufe gefährde die hiesige Wirtschaft. Da Unternehmen beim Kampf um die besten Köpfe also gar nicht früh genug anfangen können, hat SKF im letzten Jahr ein „Formel 1 in der Schule“-Team unterstützt.

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.