Obsoleszenzmanagement und additive Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Obsoleszenzmanagement und additive Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf der Formnext, der Leitmesse für Additive Manufacturing und die nächste Generation intelligenter industrieller Fertigungs- und Herstellungsverfahren in Frankfurt, stellt Kegelmann Technik ein Konzept vor, wie Unternehmen im Kontext der additiven Fertigung strukturiert über ihre Herausforderungen im Obsoleszenzmanagement nachdenken und zu individuellen Lösungen mit großem wirtschaftlichen Nutzen kommen können. 

kegelmann_02

Auf der Formnext, der Leitmesse für Additive Manufacturing und die nächste Generation intelligenter industrieller Fertigungs- und Herstellungsverfahren in Frankfurt, stellt Kegelmann Technik ein Konzept vor, wie Unternehmen im Kontext der additiven Fertigung strukturiert über ihre Herausforderungen im Obsoleszenzmanagement nachdenken und zu individuellen Lösungen mit großem wirtschaftlichen Nutzen kommen können. 

„Wir befinden uns nicht nur in einer digitalen, sondern auch mitten in einer additiven Transformation. Das beweist ja schon der Erfolg der Formnext. Kegelmann Technik ist fest entschlossen, mit 28 Jahren Erfahrung in 3D‑Druck die Welt jenseits der additiven Transformation mitzugestalten“, sagt Stephan Kegelmann, Geschäftsführer der Kegelmann Technik GmbH.

Beim Obsoleszenzmanagement geht es um die Beherrschung von Ausfallrisiken und darum, Schaden durch eine Nichtverfügbarkeit von Material, Komponenten, Produkten, Prozessen und Wissen zu vermeiden. Obsoleszenzmanagement selbst ist nicht neu; im Bereich der Luftfahrt, bei Schienenfahrzeugen, Kraftwerken und in der Verteidigungsindustrie wird es bereits angewandt. Neu ist jedoch der zunehmende wirtschaftliche, technische und gesellschaftliche Druck durch immer kürzere Innovationszyklen, den globalen Einkauf von Komponenten und Baugruppen, den Aufkauf oder die Fusion von Zulieferern, Lebenszyklusverlängerungen oder Gesetze und Normen. Immer mehr Branchen wie zum Beispiel der Maschinen- und Anlagenbau sind davon betroffen.

3D-Druck oder additive Fertigung könnten Lösungen sein, diese Obsoleszenzrisiken zukünftig zu minimieren oder gar zu vermeiden. Allerdings haben diese Lösungen auch ihre Tücken, wie Kegelmann Technik bereits in vielerlei entsprechenden Projekten aus dem Mobilitätssektor und dem Anlagenbau gelernt hat. Falsche Annahmen, wirtschaftliche Zweifel und juristische Bedenken führen zum Scheitern, mindestens jedoch zu enormen Verzögerungen bei der Umsetzung entsprechender Projekte.

Es gilt also, den Sweet Spot, das Optimum additiven Obsoleszenzmanagements in der Schnittmenge aus der wirtschaftlichen Gesamtkostenbetrachtung, den Bauteilen und Baugruppen, die überhaupt dem Obsoleszenzmanagement unterliegen, und den Materialspezifikationen, Normen und Gesetzen zu finden. Dabei Unternehmen zu unterstützen und das Vorgehen zu strukturieren, ist Ziel des additiven Obsoleszenz-Audits der Kegelmann Technik. In einem interdiszplinären Team werden gemeinsam iterativ die additiven Chancen und Risiken einzelner Baugruppen ermittelt und priorisiert.

Bild: Sweet Spot des additiven Obsoleszenzmanagements (Kegelmann Technik).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Thomson Industries hat Kugelgewindetriebe auf den Markt gebracht, die bei identischen Leistungspunkten entweder eine mehr als doppelte Tragzahl oder die 10-fache Laufleistung im Vergleich zu herkömmlichen Kugelgewindetrieben bieten sollen. Zum Einsatz sollen sie in Achssteuerungsanwendungen, beispielsweise in Spritzgussanlagen, Druckpressen und in Bearbeitungsmaschinen kommen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.