Online-Kalkulator: Was die additive Fertigung mittels Binder Jetting kostet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Kalkulator: Was die additive Fertigung mittels Binder Jetting kostet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ExOne, ein Anbieter von 3D-Drucksystemen mit Binderjet-Technologie, hat einen Online-Kalkulator für Unternehmen vorgestellt, die ihre Fertigung auf Binder Jetting umstellen wollen.
Online-Kalkulator für 3D-Druck mit Binder Jetting

Quelle: Business Wire

  • ExOne, Anbieter von 3D-Drucklösungen, stellt einen Online-Kalkulator für seine additiven Fertigungsverfahren vor.
  • Hersteller können auf diese Weise die Kosten des Metall-3D-Drucks für die Produktion vergleichen.
  • Das Tool liefert einen Kostenvoranschlag für jedes im Binder Jetting-Verfahren zu fertigende Teil auf jedem Metall-3D-Drucker der ExOne Pro-Serie
  • So lässt sich das Binder Jetting besser mit anderen traditionellen und additiven Fertigungsmethoden vergleichen.

ExOne, Anbieter von industriellen Sand- und Metall-3D-Druckern mit Hochgeschwindigkeits-Binderjet-Technologie, hat einen Online-Kalkulator für Unternehmen gestartet, die Metallteile mit Binder Jetting fertigen wollen.

Der ExOne Production Metal Cost Calculator bietet Herstellern einen Kostenvoranschlag pro Teil für den Binderjet-3D-Druck eines Präzisionsmetallteils. Somit lässt sich die Technologie schnell mit anderen Formen der traditionellen und additiven Fertigung vergleichen. Das neue Tool erfordert nur wenige einfache Eingaben — Material, Maschine, Teilemaße und Volumen — und basiert auf dem Kauf einer der vier Drucker der Pro-Serie von ExOne, einer Produktreihe, die mit Systemen von Digital Metal und neuen Binderjet-Systemen von Desktop Metal, GE und HP im Wettbewerb steht.

Mit Online-Kalkulator Binder-Jetting-Optionen vergleichen

„Da Kunden neue Binder-Jetting-Optionen auf dem Markt vergleichen, wollten wir mehr Transparenz in die erschwinglichen Kosten des Binder-Jetting mit ExOne-Technologie bringen“, sagte John Hartner, CEO von ExOne. „Unser neues Kalkulationstool berücksichtigt ein umfassendes Spektrum an Kosten, wie z. B. Anfangsinvestitionen, Durchsatzgeschwindigkeiten, Material, Bindemittel, Ersatzdruckköpfe und mehr. Unser Team ist überzeugt, dass unsere Hochgeschwindigkeitssysteme den besten Wert in Bezug auf Baufläche, Durchsatz, Verbrauchsmaterialkosten, Materialflexibilität und Erfahrung bieten.“

Mit diesen 3D-Druckern lässt sich der Online-Kalkulator einsetzen:

  • Den großen Metall-3D-Drucker X1 25Pro, der 2019 auf den Markt kam und heute von vielen Herstellern weltweit erfolgreich eingesetzt wird. Er bietet eine maximale Baurate von 3’600 cm³/Std. und ist damit schneller und kostengünstiger zu betreiben als vergleichbar große Systeme auf dem heutigen Markt.
  • X1 160Pro, ein besonders großer Metall-3D-Drucker, der im deutschen Werk von ExOne in Produktion ist und bald an Kunden ausgeliefert wird. Er arbeitet mit einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 10’000 cc/Std.
  • Der InnoventPro, der Ende 2021 mit einem 3-Liter- oder 5-Liter-Bauvolumen auf den Markt kommen soll, ist eine schnellere Version des Innovent+. Die endgültigen Spezifikationen für den InnoventPro werden kurz vor Produktionsstart Ende 2021 veröffentlicht.

Der ExOne Production Metal Cost Calculator steht bereit unter www.exone.com/productioncalculator.

3D-Druck von mehr als 20 Materialien

Die komplette Familie der Pro-Serie von ExOne ist für den 3D-Druck von mehr als 20 Materialien qualifiziert, darunter elf einfach legierte Metalle, fünf Verbundmetalle und vier Keramiken. Zu den druckbaren Metallen gehören 17-4PH, 316L, 304L, Kobalt-Chrom, Kupfer, H13 Werkzeugstahl, Inconel 718, Inconel 625, M2 Werkzeugstahl, Titan und Wolfram-Schwerlegierung.

Aluminium, das bereits für den Einsatz in der Forschung und Entwicklung von ExOne-Systemen qualifiziert ist, wurde im Schnellverfahren für den höchsten Qualifikationsstatus von ExOne qualifiziert, der die allgemeine Marktreife anzeigt. Es wird erwartet, dass die ersten Aluminiumlegierungen von ExOne diesen Status im Laufe des Jahres 2021 erhalten werden.

Bild oben: Der neue Online-Kalkulator ExOne Production Metal Cost Calculator bietet Herstellern einen Kostenvoranschlag pro Teil für den Binderjet-3D-Druck eines Präzisionsmetallteils, so dass die Technologie leicht mit anderen traditionellen und additiven Fertigungstechnologien verglichen werden kann. Das Tool ist unter exone.com/productioncalculator verfügbar. Bildquelle: Business Wire.

Weitere Informationen: https://www.exone.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, was Sintern im Metall-3D-Druck berechenbarer werden lässt.

Lesen Sie auch: „Autodesk BIM 360: BIM-Daten in immersive VR-Szenarien verwandeln“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Industrie 4.0 und Digitalisierung verändern die Beziehungen innerhalb von etablierten Zuliefer- und Lieferantenketten. Zerspanende Unternehmen übertragen immer öfter dem Werkzeugspezialisten die Aufgabe, aus den für das Werkstück festgelegten Abmessungen, Materialien, Maschinen und anderen Produktionsparametern die optimale Bearbeitungsstrategie zu entwickeln. von Siegfried Schaal

Abas hat eine Aufklärungskampagne mit dem Titel „Digital or Dead“ gestartet und wendet sich damit an den deutschen Mittelstand. Wenn auch etwas plakativ formuliert, sollten sich Digitalisierungsverantwortliche in diesem Zusammenhang das „Transformation Camp“ im Rahmen der Digital Factory auf der Hannover Messe 2019 näher anschauen.

E-Auto-Pionier Tesla hat sie als erster angekündigt, eine Reihe weitere Hersteller wie MAN, Volvo und Daimler ziehen in Sachen elektrisch angetriebener Zugmaschine nach. Doch es gibt noch viele Fragen – Eric Sax, Leiter des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) klärt die drängensten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.