Online-Zusammenarbeit: So geht es einfacher mit 3D-CAD-Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Zusammenarbeit: So geht es einfacher mit 3D-CAD-Daten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Online-Zusammenarbeit ist mit 3D-CAD-Daten oft kompliziert, da man es teils mit großen Baugruppen und enormen Datenmengen zu tun hat. Eine neuartige Web-Umgebung verspricht Abhilfe.
Online-Zusammenarbeit bei komplexen Baugruppen verbesssern
  • Mit Kisters VisShare soll sich die Online-Zusammenarbeit einfacher gestalten.
  • Personen lassen sich einem Projekt zuweisen, CAD-Modelle per Drag & Drop hinzufügen.
  • Die Lösung läuft im eigenen Netzwerk oder in der Cloud

Online-Zusammenarbeit ist mit 3D-CAD-Daten schon etwas komplizierter, da man es meist mit Baugruppen zu tun haben, die mitunter aus vielen Teilen bestehen können und manchmal große Datenmengen implizieren. Anwender würden von einer web-basierten Lösung profitieren, bei der es lediglich einen Browser für den Zugriff braucht, ohne die Notwendigkeit, die Daten immerzu mit sich herum tragen zu müssen. Es gibt einige Cloud-basierte Lösungen, aber VisShare von Kisters verspricht eine Lücke zu schließen, weil sich damit die Serverkomponenten lokal, im eigenen Netzwerk (on-premises), installieren lassen. Das empfiehlt sich für alle, die gerne das System und die Daten unter eigener Kontrolle halten möchten.

VisShare ist eine Multi-CAD-fähige Web-Umgebung für Fertigungsunternehmen. Anwender können einfach ein Projekt anlegen, Personen zuweisen und CAD-Daten per Drag & Drop hinzufügen. Dann können sie einen Link auf ein einzelnes 3D CAD-Modell oder eine 2D Zeichnung teilen oder Personen den Zugriff auf das gesamte Projekt gewähren. Die Online-Zusammenarbeit wird somit einfacher.

Online-Zusammenarbeit: Projekt anlegen, Personen zuweisen, CAD-Daten teilen

VisShare kann als firmeninterne Lösung genutzt werden, aber auch für gemischte Projektteams, bestehend aus internen und externen Personen, und für Mitarbeiter, die standortübergreifend zusammenarbeiten müssen. Die Partner, Kunden wie Lieferanten, lassen sich über ein Web-Portal für das einfache und sichere Teilen, Visualisieren, Analysieren und Verwalten der 3D- und 2D CAD-Daten einbinden. Kisters VisShare benötigt keine Installation auf dem Endgerät, was Nutzung und Administration vereinfacht. Der VisShare-Server kann sowohl in der Cloud als auch auf eigenen Servern (on Premises) betrieben werden.

Viele Kunden haben die Vorteile der Online-Zusammenarbeit gegenüber offline erkannt. Mit VisShare erübrigt es sich, eine Geometrie auf das Endgerät herunterzuladen, da es den Kisters WebViewer mit Server-seitigem Rendern verwendet. Es gibt also keine Wartezeiten für einen Datei-Download, auch nicht bei geringer Bandbreite, und keine Notwendigkeit eine E-Mail mit vielleicht viel zu großem Anhang zu senden. Änderungsanfragen verbleiben auf dem Server; es brauchen also keine Dateien, Screenshots, Powerpoints und PDFs hin- und her geschickt zu werden. Dazu lassen sich Dateien auf dem Server jederzeit aktualisiere; und sie bleiben unter der Kontrolle der Nutzer.

VisShare ist das jüngste Mitglied der Kisters 3DViewStation-Produktfamilie. Die Software verfügt über aktuelle Importer für 3D- und 2D-Daten von unter anderem Catia, Creo, NX, Inventor, Solidworks, SolidEdge, Inventor, Revit, JT, 3D-PDF, STEP, DWG, DXF, DWF, MS Office.

Alle Neuerungen & Verbesserungen finden sich unter http://blog.kisters.de 

Erfahren Sie hier mehr über eine Viewer-Plattform für Nutzung und Austausch von Produkt- und Entwicklungsdaten.

Lesen Sie auch: “Metall-3D-Druck bringt Züge schneller wieder auf’s Gleis”.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ZF entwickelt derzeit ein 3D-Beobachtungssystem für Fahrzeuginnenräume, das Fahrzeuginsassen dreidimensional erkennen und klassifizieren kann. Es bestimmt ihre Größe, Lage und Position und stellt fest, ob sie das Fahrzeug über das Lenkrad aktiv kontrollieren und ob sie die automatisierten Fahrfunktionen überwachen. All dies sind wesentliche Daten, um erweiterte Sicherheits- und automatisierte Fahrfunktionen zu unterstützen.

Im Remstal bei Stuttgart steht seit kurzem ein einzigartiges Holzgebäude: ein Turm aus selbst-geformten Fichtenplatten. Die an der Empa und ETH Zürich entwickelte Methode nutzt das natürliche Quellen und Schwinden von Holz unter Einwirkung von Feuchtigkeit und ermöglicht so eine ungewöhnliche Architektur.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.