Open Industry 4.0 Alliance: Wurstwarenhersteller setzt auf Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Open Industry 4.0 Alliance: Wurstwarenhersteller setzt auf Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Maschinenbauer Multivac und Schiwa haben sich als Mitglieder der Open Industry 4.0 Alliance innerhalb eines Projekts zusammen getan. Das Ziel: der Kunde hat die Produktionslinien genau im Blick, erkennt Engpässe und ist immer über die produktionsrelevanten Kennzahlen informiert. Zunächst werden Schneide- und Verpackungsmaschinen in die automatisierte Produktionskette eingebunden.
Open Industry 4.0 Alliance mit einem Projektbeispiel aus der Verpackungsindustrie

Quelle: Open Industry 4.0 Alliance

  • Ein schwedischer Wurstwarenhersteller erhält jetzt verlässliche Daten aus der Produktion.
  • Zunächst geschieht das aus dem Verbund zwischen Schneide- und Verpackungsmaschine – mit Perspektive auf mehr, wenn einmal die Cloud-Architektur dazu steht.
  • Dazu haben sich Multivac und Schiwa als Mitglieder der Open Industry 4.0 Alliance innerhalb eines Projekts zusammen getan.

Die Transformation in der Lebensmittelindustrie bietet vordergründig den Vorteil der Revisionssicherheit. Welche Produktionsgeschichte steckt hinter jeder einzelnen Charge? Doch für die Anbieter von Anlagen in diesem Markt gilt es, mit der Transformation von vertikalen und horizontalen Produktionsketten auf ein neues Niveau der Wirtschaftlichkeit sowie der Geschäftsprozesse zu gelangen. Nicht einzelne vertikale Ketten sollen in Clouds orchestriert werden, sondern ganze Ökosysteme. Beispiel ist ein schwedischer Wurstwarenhersteller, dem jetzt verlässliche Daten aus der Produktion angeboten werden. Zunächst aus dem Verbund zwischen Schneide- und Verpackungsmaschine – mit Perspektive auf mehr, wenn einmal die Cloud-Architektur dazu steht. Dazu haben sich Multivac und Schiwa als Mitglieder der Open Industry 4.0 Alliance innerhalb eines Projekts zusammen getan.

Open Industry 4.0 Alliance: Multivac und Schiwa arbeiten in einem Projekt zusammen

„Mit der Basis eines gemeinsamen Kunden in Schweden und der Mitgliedschaft in der Open Industry 4.0 Alliance machten sich Multivac und Schiwa auf, einen Mehrwert für Kunden zu generieren“, erklärt Simon Stark, Workgroup Lead Process Industry, Food & Beverage der Open Industry 4.0 Alliance und Business Development Manager bei der Multivac Group. „Unser Ziel ist es, die maximale Verfügbarkeit der Produktion beim Kunden darzustellen, Engpässe zu erkennen und produktionsrelevante Kennzahlen im Blick zu behalten.“

„Bei diesem Projekt suchen wir in unserer Eigenschaft als Mitglieder der Open Industry 4.0 Alliance nach der passenden Schnittstelle, über die die Informationen klar identifizierbar und verarbeitbar sind, was schließlich beste Voraussetzungen zur Reproduzierbarkeit bietet“, erklärt Michael Riester, Workgroup Lead and Member of Technical Committee bei der Open Industry 4.0 Alliance und Senior Enterprise Architect IIoT bei Endress+Hauser. „Für kleinere Mitglieder liegt der Vorteil darin, dass innerhalb der Alliance Eigenschaften ‚out-of-the-box‘ entstehen, ohne eine eigene Cloudlösung zu schaffen. Die automatisierte Produktionskette läßt sich zudem erweitern. Nicht nur Schneidemaschinen werden eingebunden, sondern zum Beispiel auch Abfüllanlagen, Zähl- und Wiegetechnik sowie Etikettierlösungen.“

Der aktuelle Projektstand

Aktuell ist die Infrastruktur eingerichtet. Multivac hat bereits ihre Thermoformer-Maschinen beim Kunden mittels Edge Device zur Cloud verbunden und bietet hier ihre sogenannten SmartServices an, um dem Kunden bestmögliche Transparenz zu verschaffen. Die Schiwa Hochleistungsschneideanlage sendet mittels OPC-UA über das Edge Device der Multivac Thermoformer Daten in die Cloud. Die Rezeptur der Schiwa OEE (Overall Equipment Effectiveness) ist gesetzt und erste OEE-Berichte aus dem Cloud Cold-Storage stehen Schiwa und dem Kunden zur Verfügung.

Schiwa, der Hersteller der dem Thermoformer vorgelagerten Hochleistungsschneideanlage, hat aktuell noch keine SmartServices entwickelt – bietet jedoch eine OPC-UA Schnittstelle an. Gemeinsam, unter der Flagge der Open Industrie 4.0 Alliance, arbeiten Multivac und Schiwa an einer Lösung, dem Kunden über zwei identische Produktionslinien digitale Services anzubieten.

Auf Linienebene soll es dem Kunden ermöglicht werden, OEE-Daten von allen vertretenen Akteuren der Linie zu sammeln. Dies schafft eine gesamtheitliche Sicht auf die Produktion des Kunden. Drehscheibe für die digitalen Services wird das von Multivac eigens entwickelte Kundenportal „myMULTIVAC“ sein.

Neue Ära in der Verpackungsindustrie

Zentral am Kundennutzen entwickelt und interoperabel, wird dieser Linienservice eine neue Ära in der Verpackungsindustrie einläuten und sowohl dem Kunden als auch den Maschinenhersteller selbst interessante neue Möglichkeiten bieten. Dem Kunden ermöglicht es, unabhängig vom Hersteller seiner Maschinen, seine Produktion genau im Blick zu behalten, um zu beurteilen, wie sich die Produktionslinie verhält. Der Anlagenhersteller wiederum kann seine Maschinen besser zu verstehen und darüber hinaus proaktiv gegensteuern. So kann optimal und live die Expertise der Anlagenhersteller mit dem Kunden geteilt werden.

Weitere Informationen: https://openindustry4.com/, https://de.multivac.com/ und https://www.schiwa.de/de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie eine Käserei die Produktionslinien optimiert.

Lesen Sie auch: „AMA Innovationspreis 2021: Gassensorik und Multiparametermessung“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie KI neue Ideen in die Produktentwicklung bringt

Künstliche Intelligenz: Sechs Experten im Gespräch

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.