Open Mind: CAD/CAM-Suite weiter ausgebaut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Open Mind: CAD/CAM-Suite weiter ausgebaut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAD/CAM-Hersteller Open Mind hat Version 2018.1 der Software-Suite Hypermill veröffentlicht. Wichtige neue Funktionen sind das „Sanfte Überlappen“, das 3D-optimierte Schruppen beim Hochvorschubfräsen und das „Globale Annähern“ als CAM-orientierte CAD-Funktion. Weitere Pluspunkte sammelt die neue Version mit prozessoptimierenden Funktionen für die Elektrodenfertigung. Maßstäbe in Richtung Industrie-4.0-Szenarien setzt die Simulationslösung Hypermill Virtual Machining.

02_large

CAD/CAM-Hersteller Open Mind hat Version 2018.1 der Software-Suite Hypermill veröffentlicht. Wichtige neue Funktionen sind das „Sanfte Überlappen“, das 3D-optimierte Schruppen beim Hochvorschubfräsen und das „Globale Annähern“ als CAM-orientierte CAD-Funktion. Weitere Pluspunkte sammelt die neue Version mit prozessoptimierenden Funktionen für die Elektrodenfertigung. Maßstäbe in Richtung Industrie-4.0-Szenarien setzt die Simulationslösung Hypermill Virtual Machining.

Für die Nutzung von Hochvorschubfräsern hat Open Mind das 3D-Schruppen optimiert. Es können für verschiedene Bauteilebenen jeweils spezielle Rautiefen definiert werden, die seitlichen Zustellungen werden daraufhin automatisch berechnet. Eine spezielle Ausfahrbewegung nimmt Restmaterial, das bei einer hohen seitlichen Zustellung stehen bleibt, aus den Ecken. Eine intelligente Schnittaufteilung und optimierte Werkzeugbahnen sorgen für eine höhere Prozesssicherheit bei zurückbleibenden dünnen Stegen.

Für glatte Übergänge

Bei Übergängen von steilen zu flachen Bereichen lassen sich nach der Bearbeitung oft Übergänge zwischen den Zustellungen erkennen. Mit der neuen Hypermill-Funktion „Sanftes Überlappen“ wird die Bearbeitung durchgängiger. Der Fräser hebt dabei nur kurz ab, um die Fräsbahnen ineinander zu verschleifen. So werden sichtbare Übergänge vermieden und eine bessere Oberflächenqualität erreicht.

CAD für CAM-Anwender

Das CAD-Modul der CAM-Suite von Open Mind weist in der Version 2018.1 eine besonders zeitsparende Lösung auf: „Globales Annähern“. Wo von der Konstruktion eines Objekts her die Oberfläche aus vielen Einzelflächen besteht, ist es aus Sicht der NC-Programmierung wünschenswert, diese als eine einheitliche Oberfläche zu behandeln. Die neue Funktion vereint mehrere Einzelflächen zu einer einheitlichen Fläche mit definierter ISO-Grundausrichtung und schafft so die Grundlage für ein effizientes Fräsen in einer Bearbeitungsrichtung.

Das Modul HyperCAD-S Electrode automatisiert die Konstruktion und Fertigung von Elektroden für das Senkerodieren. Elektroden können ohne Spezialwissen einfach aus der zu erodierenden Fläche in der Bauteilgeometrie abgeleitet werden. In diesem Modul hat Open Mind weitere Funktionen hinzugefügt – zum Beispiel „Rotierte Elektrode“ bei der auf einem Halter mehrere Elektrodengeometrien mit unterschiedlichen Funkenspalten kreisförmig platziert werden. Dadurch spart der Anwender Zeit beim Fräsen und Erodieren. Wichtig für die Durchgängigkeit im Elektrodenprozess ist die Integration einer Schnittstelle zu Certa-Systems-Job-Manager.

Hypermill Virtual Machining

Die Simulationslösung Hypermill Virtual Machining erzeugt anhand von NC-Daten ein perfektes virtuelles Abbild der Realität in der Maschine. Ganz im Sinne von Industrie 4.0 kann eine bidirektionale Vernetzung zwischen Maschinensteuerung und dem Hypermill Virtual Machining Center hergestellt und so eine bisher unerreichte Tiefe der Prozesskontrolle und -optimierung erreicht werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vierhundert unterschiedliche Werkstofflegierungen und ein Lager, das 6.000 Tonnen Material umfasst – Rosswag ist einer der großen Player, wenn es um das Schmieden geht. Aber auch für die additive Fertigung erhöht das Unternehmen zusehends die Anzahl an qualifizierten Werkstoffen. Eine wohl einmalige End-to-End-Prozesskette führt dabei zu Zeit- und Kostenvorteilen bei der Qualifizierung neuer Werkstoffe. › von Gregor Graf, Head of Engineering

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.