Oracle: Strategie für Enterprise Product Lifecycle Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Oracle: Strategie für Enterprise Product Lifecycle Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Oracle will Agile PLM weiterhin unterstützen und hat auf der Oracle Openworld in San Francisco Details zu den Integrationsplänen der PLM-Lösungen in das bestehende Portfolio bekannt gegeben. Oracle hat auf der Oracle OpenWorld seine Strategie für Enterprise Product Lifecycle Management (PLM) vorgestellt. Im Rahmen des Programms „Applications Unlimited“ wird Oracle weiterhin kundenspezifische Erweiterungen erstellen und lebenslangen Support für Agile PLM von Oracle anbieten.



Zudem wird Oracle seine Application Integration Architecture (AIA) um vorgefertigte, auf offenen Standards basierende Integrationsszenarien für Agile PLM und andere Anwendungen von Oracle erweitern. Diese Integrationen werden Best Practices beinhalten, die von Partnern und Kunden ausgebaut und erweitert werden können und sich in Altsysteme oder andere Anwendungen, wie SAP, integrieren lassen.



Mit Agile PLM von Oracle sollen Unternehmen alle geschäftlichen und technischen Informationen zu einzelnen Produkten zusammenführen und so eine reibungslose Weitergabe von Produktinformationen innerhalb des Unternehmens und des Produktnetzwerks sicherstellen. Mit Oracle sollen Firmen von den Vorteilen des PLM über die Grenzen der technischen Entwicklungsabteilung hinaus profitieren, indem sie Best Practice-Prozesse in den Bereichen Design, Produktentwicklung, Fertigung und Auslieferung einführen. Ziel der Lösung ist es, Unternehmen in die Lage zu versetzen, ihre Geschäftsergebnisse zu verbessern und die Entwicklung von Neuheiten zu beschleunigen. Außerdem soll sie Kunden dabei unterstützen, die Qualität ihrer Produkte zu verbessern, die weltweite Präsenz auszubauen sowie Compliance Richtlinien über den gesamten Produkt Lebenszyklus hinweg einzuhalten.



Um diese Ziele zu erreichen, plant Oracle folgende Strategie bei der Bereitstellung seines Enterprise PLM umzusetzen:


*Best-in-Class-Applikationen–Oracle wird Enterprise PLM-Anwendungen liefern, die schnell über alle den Produkt-Lebenszyklus betreffenden Unternehmenseinheiten eingesetzt werden können.



*Industry Focus–Oracle wird auch weiterhin branchenspezifische Funktionalitäten der nächsten Generation in Oracle Agile PLM aufnehmen, basierend auf dem Branchen-Know-how von Agile in Branchen wie Konsumgüter, Hochtechnologie, industrielle Fertigung und Biowissenschaft.


*Offenheit–Oracle will außerdem die Offenheit der Agile Lösung aufrechterhalten und erweitern.


*strategische Integrationen–Basierend auf Service-orientierter Architektur ist Agile PLM von Oracle dafür ausgelegt, über offene, Standard-basierte Application Integration Architecture auf verschiedene Unternehmensbereiche erweitert zu werden; beispielsweise Fertigung, Produktion, ERP-Anwendungen, Lieferketten-Koordination, CRM, Finanzanwendungen, Enterprise Performance Management und Business Analytics.



Weitere Informationen: www.oracle.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In den Konsortialprojekten der KEX Knowledge Exchange AG treffen immer wieder neue Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen, um gemeinsam Potenziale technologischer Hypethemen zu erschließen. Die BMW Group, die Lohmann GmbH & Co. KG und die Papierfabrik Louisenthal GmbH entwickelten so unter Leitung der KEX Knowledge Exchange AG einen Prototyp eines neuen Heizkonzeptes für Elektroautos. 

Auf der Hannover Messe 2019 präsentiert mayr Antriebstechnik unter anderem neue Ausführungen des intelligenten Moduls ROBA-brake-checker, das Sicherheitsbremsen sensorlos überwachen und versorgen kann. Mit diesen Ausführungen eröffnen sich nun neue Möglichkeiten für das Bremsenmonitoring – gerade auch für Anwendungen in den Bereichen Robotik und Automation.  

Die MBFZ toolcraft GmbH hat für einen Hersteller von Badmöbeln die erste Fertigungsanlage für „Losgröße 1“ zur automatisierten Montage individueller Schubkästen entwickelt. Die Konzeption und Visualisierung der Anlage, die Platzierung des Roboters und weiterer Fabrikkomponenten sowie die Optimierung der Taktzeiten wurden mit der Software für die 3D-Fabriksimulation von Visual Components durchgeführt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.