13.12.2023 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Partnerschaft: Zertifizierte 3D-gedruckte Kabinenteile für Flugzeuge

Gebündelte Kräfte für zertifizierte Kabinenteile in FlugzeugenQuelle: Materialise

Materialise, Proponent und Stirling Dynamics unterzeichnen eine Absichtserklärung zur Bereitstellung zertifizierter 3D-gedruckter Kabinenlösungen. Die Partnerschaft soll die Hürden für die Einführung der additiven Fertigung in der Luft- und Raumfahrt senken helfen.

Materialise, ein Anbieter 3D-Drucklösungen und -dienstleistungen, Proponent, der größte unabhängige Luft- und Raumfahrtvertrieb, und Stirling Dynamics, ein EASA 21.J-zertifiziertes Luft- und Raumfahrtunternehmen, haben die Unterzeichnung einer Absichtserklärung (LOI) bekannt gegeben. Sie zielt darauf ab, zertifizierte Kabinenteile für Flugzeuge anzubieten.

Zertifizierte Designs für 3D-gedruckte Kabinenteile

Stirling Dynamics, ein Unternehmen von Expleo, stärkt die bestehende Partnerschaft zwischen Materialise und Proponent. Durch die Bündelung ihrer Kräfte können die drei Unternehmen den Luft- und Raumfahrt-Ersatzteilmarkt mit dem Design, der Produktion und dem Vertrieb zertifizierter 3D-gedruckter Kabinenteile unterstützen. Als von der Luft- und Raumfahrt zugelassene Design-Organisation (DOA) entwickelt Stirling Dynamics verbesserte, zertifizierte Designs für 3D-gedruckte Innenraumteile. Sie bietet zudem eine vollständige Flugzeugdokumentation und Installationsanweisungen an.

Durch die Aufnahme eines EASA Part 21.J DOA in die Partnerschaft schaffen die Unternehmen ein Dreiergespann. Dieses vereint die Fähigkeit zur Identifizierung von AM-Anwendungen und deren Entwicklung durch einen zertifizierten DOA mit der zertifizierten Produktion durch Materialise als 21.G POA und dem anschließenden Vertrieb durch Proponent als größtem unabhängigen Händler. Das soll dazu dienen, die Hürden für OEMs und Flugzeugbetreiber bei der Integration solcher Lösungen weiter zu senken.

End-to-End-Service für Flugzeugmodifikationen und -reparaturen

Bandula Pathinayake, VP von Stirling Dynamics, sagt: „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Materialise und Proponent, um dem Luftfahrtmarkt gemeinsam einen echten End-to-End-Service für Flugzeugmodifikationen und -reparaturen anzubieten. Als EASA-zugelassener Konstruktionsbetrieb nach Part 21.J (EASA.21J.807) liegt uns Innovation am Herzen, und wir freuen uns darauf, unser umfangreiches Konstruktionswissen einzusetzen, um die Herausforderungen der Luftfahrtkunden zu meistern.“

Gemeinsam wollen Materialise, Proponent und Stirling Dynamics die Einführung des 3D-Drucks für Kabinenteile beschleunigen. Sie wollen intelligente 3D-gedruckte Lösungen für Erstausrüster, Fluggesellschaften und MROs identifizieren. Somit sollen die Kunden der Fluggesellschaften die Möglichkeit erhalten, die Vorteile des 3D-Drucks zu nutzen.

Ersatzteilmarkt nutzt Vorteile des 3D-Drucks

„Durch die Kombination unserer jeweiligen Fachkenntnisse schaffen wir eine leistungsstarke Allianz, die über die notwendigen Fähigkeiten verfügt, um die Barrieren für die Einführung von AM in der Luftfahrtindustrie zu senken“, sagt Jurgen Laudus, Vizepräsident von Materialise Manufacturing. „Wir bieten die Möglichkeit, zertifizierte 3D-gedruckte Lösungen zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben. Wir unterstützen so den Luft- und Raumfahrt-Ersatzteilmarkt bei der Nutzung der Vorteile des 3D-Drucks.“

Lösungen für die Aftermarket-Lieferkette

Stirling Dynamics und Materialise haben bereits erfolgreich mehrere Lösungen für die Reparatur von Kabinen entwickelt. Somit haben sie spezifische Probleme der Kunden in ihren Kabinen lösen können. Proponent kann dabei seine OEM-Beziehungen nutzen, um OEM-geprüfte und zertifizierte Lösungen zu entwickeln. Diese stehen dann Betreibern weltweit zur Verfügung, die mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind.

Erik Krol, Vizepräsident für strategische Geschäftsbereiche bei Proponent: „Mit dem Beitritt von Stirling Dynamics zu unserer Partnerschaft können wir unseren OEM-Partnern qualifizierte Lösungen anbieten, die sich leicht in ihre „Aftermarket“-Lieferkette integrieren lassen. Durch diese Partnerschaft können OEMs Ersatzteile und Reparaturen auf äußerst kosteneffiziente Weise liefern, was letztlich den Fluggesellschaften und MROs zugutekommt.“

Mehr als Kabinenteile: Beträchtliches Potenzial des 3D-Drucks in der Luftfahrt

Das Potenzial des 3D-Drucks, die Luftfahrtindustrie zu revolutionieren, ist beträchtlich. Denn diese digitale Fertigungstechnologie ermöglicht Konstruktionsoptimierungen, Funktionsverbesserungen und die Herstellung leichterer und stabilerer Teile. Mit konventionellen Fertigungstechniken war das hingegen bisher nicht zu erreichen. Zusätzlich zu diesen Vorteilen bietet der 3D-Druck signifikante Zeit- und Kosteneinsparungen, was seine Attraktivität für Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt weiter steigert.

Bild oben: Gebündelte Kräfte zu zertifizierten Kabinenlösungen für Flugzeuge. Bildquelle: Materialise


Lesen Sie außerdem: „Energieketten: Gesprächiger durch Condition Monitoring“


Teilen Sie die Meldung „Partnerschaft: Zertifizierte 3D-gedruckte Kabinenteile für Flugzeuge“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top