29.06.2016 – Kategorie: Hardware & IT

PDM und PLM: Wo liegt das Potential?

pdm

Das Marktforschungsunternehmen The Business Advantage Group hat weitere Details seiner jährlichen Studie Worldwide CAD Trends 2016 Survey bekannt gegeben. Produktdatenmanagement und PLM gehörten danach zu den wichtigsten Trends und weisen ein hohes Wachstumspotenzial vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen und im Bauwesen auf.

Das auf Marktforschung in den Bereichen IT, Software und Telekommunikation spezialisierte Unternehmen The Business Advantage Group hat einige weitere Details seiner jährlichen Umfrage zu CAD-Trends (Worldwide CAD Trends 2016 Survey) enthüllt. Diesmal geht es um die Themen PDM und PLM.

„PDM (Produktdatenmanagement) ist der drittwichtigste Trend in unserer jährlichen Umfrage. Dabei hat die Kenntnisnahme von PDM im Jahresvergleich von 47 Prozent auf 51 Prozent zugelegt, während der Einsatz unverändert bei 28 Prozent liegt“, so Chris Turner, CEO/Managing Director of Business Advantage. Nach der Studie wird PDM in großen Unternehmen häufiger (37 Prozent) als in mittelgroßen (30 Prozent) oder in kleinen Unternehmen verwendet (16 Prozent). Sowohl kurz- als auch längerfristig sei Wachstum zu erwarten, wobei in den nächsten 3-5 Jahren 39 Prozent der Befragten PDM nutzen würden. Bei der geografischen Verteilung fällt die deutlich stärkere Nutzung in den Amerikas (36 Prozent) im Vergleich zu Europa/Naher Osten (EMEA, 24 Prozent) oder den asiatisch-pazifischen Staaten (APAC, 20 Prozent) ins Auge.  

PLM ist der fünftwichtigste Trend in der Studie. Die Wahrnehmung hat gegenüber dem Vorjahr von 46 auf 54 Prozent zugenommen, aber die Anwendung blieb bei 21 Prozent. Auch PLM findet laut der Studie eher in größeren Unternehmen mit 39 Prozent statt, als in mittelgroßen (16 Prozent) oder kleinen Unternehmen (10 Prozent). Wie auch beim PDM liegen die Amerikas mit 26 Prozent vor den APAC-Staaten mit 13 Prozent, doch sei in letzteren von einem höheren, kurzfristigen Wachstum auszugehen.  

Siemens mit Teamcenter (25 Prozent) und PTC mit Windchill sind die bei den Befragten am häufigsten eingesetzten PLM-Lösungen. Als wesentliche Vorteile von PLM werden genannt:

  • Zeiteinsparung im Design-Prozess (43 Prozent)
  • Verbesserungen der Konstruktion (38 Prozent)
  • Kosteneinsparungen (30 Prozent)
  • Schnellere Markteinführung (28 Prozent)

Wo liegt das Potential?

Wie zu erwarten werden PDM und PLM wesentlich häufiger in der Fertigung als in anderen Disziplinen wie dem Bauwesen eingesetzt, aber Wachstumspotenzial zeigt sich in den meisten Branchen. In der Fertigung werde der PDM-Einsatz auch in 3-5 Jahren stärker verbreitet sein, aber der Vorsprung zu PLM soll schrumpfen (40 zu 33 Prozent jetzt, 51 zu 50 Prozent in 3-5 Jahren). Im Bauwesen kommt PLM nach der Umfrage momentan auf eine Verwendungsquote von 8 Prozent, soll aber in den kommenden Jahren einen enormen Zuwachs verzeichnen (21 Prozent in 3 bis 5 Jahren), bei PDM lauten die entsprechenden Zahlen 15 Prozent heute und 25 Prozent in 3-5 Jahren. In mittleren und kleineren Unternehmen würde PDM der Vorzug gegeben, in großen Unternehmen halten sich beide Lösungen in etwa die Waage. 


Teilen Sie die Meldung „PDM und PLM: Wo liegt das Potential?“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

PDM | PLM

Scroll to Top