Pilotprojekt: Sensor-Technik Wiedemann GmbH und Ruf Automobile GmbH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Pilotprojekt: Sensor-Technik Wiedemann GmbH und Ruf Automobile GmbH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
eruf_roadster_web

Die Sensor-Technik Wiedemann GmbH (STW) stattet eine Pilotserie von sieben elektrisch betriebenen Sportwagen der RUF Automobile GmbH mit Batterie-Management-Systemen für eine Lithium-Ionen-Batterie von 36,6 kWh aus. Die Lösung von STW basiert auf der in vielen Projekten bewährten mBMS Plattform.


Vor den bekannten Gefahren, die von hohen Spannungen und Strömen sowie von den Batteriezellen selbst ausgehen können, bietet die technische Lösung von STW den maximalen Schutz. Besonderes Augenmerk gilt neben dem sicheren Betrieb, der sicheren Montage und Wartbarkeit des gesamten Batteriesystems. Die von einem Sportwagen erwartete Leistungsfähigkeit von bis zu 250 kW sowie die von jedem PKW geforderte Lebensdauer gelten auch für das Batteriesystem. Um diese Kriterien zu erfüllen, ist eine thermische Kontrolle erforderlich, welche je nach Fahrsituation sowohl eine Kühlung als auch eine Heizung der Batteriezellen erlaubt. Erst durch einen einzigartigen modularen Ansatz gelang die Erfüllung aller Anforderungen an Sicherheit, Wartbarkeit und Lebensdauer.


Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Umwelt (BMU) geförderten Feldversuchs sollen die Fahrzeuge und damit das modulare Batteriesystem im Alltagsbetrieb erprobt werden. Dabei versprechen sich RUF als Fahrzeughersteller, sowie STW als Systemlieferant, wesentliche Erkenntnisse für den möglichen Einsatz der Neuentwicklung in Serienfahrzeugen.


Die Sensor-Technik Wiedemann GmbH beabsichtigt, das gemeinsam mit RUF entwickelte Batteriesystem auch anderen Fahrzeugherstellern zugänglich zu machen. Neben dem Markt der Pkws und Nutzfahrzeuge sieht STW erhebliche Vermarktungschancen im Bereich der mobilen Arbeitsmaschinen, die in zunehmendem Maße mit elektrischen Antrieben ausgestattet werden und von einem rein elektrischen Betrieb großen Nutzen ziehen.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mimaki stellt seine additive Fertigungstechnologie an der Formnext vor, die vom 13. bis zum 16. November in Frankfurt stattfindet. Am Stand D26 in Halle 3.1 wird der Mimaki 3DUJ-553 3D-Drucker zu sehen sein, der für Grafikbüros, Designer und Produktentwickler einen hohen Detailgrad und eine große Farbpalette bereitstellt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.