Planisware bei der Bosch Engineering GmbH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Planisware bei der Bosch Engineering GmbH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Bosch Engineering GmbH im baden-würtembergischen Abstatt, hundertprozentige Tochtergesellschaft der Robert Bosch GmbH, hat sich für die Lösung von Planisware entschieden, um das Management ihrer Kundenauftragsprojekte durch eine durchgängige Projektmanagement-Plattform professionell zu unterstützen.

Als Engineering-Dienstleister für hoch innovative Elektroniksysteme (Antrieb, Sicherheit, Komfort, elektrische und elektronische Integration), sowohl für automotive als auch für Non-Automotive-Projekte, stellt es für Bosch Engineering GmbH eine absolute Priorität dar, Services aus einer Hand, maßgeschneidert und in hoher Qualität abzuliefern. Zu den erbrachten Dienstleistungen zählen neben Spezifikation, Funktionsentwicklung, Applikation und Softwareintegration auch alle Tests und Verifikationen bis hin zu Funktionsabnahmen, Systemtests und Zertifizierungen. Die Kunden der Bosch Engineering GmbH agieren weltweit und werden von entsprechenden Projektteams insbesondere an den Standorten Deutschland, Österreich, Frankreich, Japan und USA betreut.

Mit der Definition eines stringenten Projektmanagement-Prozesses und mit der daran geknüpften Optimierung der Kommunikation zwischen den in die Projekte involvierten Fachabteilungen waren bereits 2005 wichtige Voraussetzungen für die Optimierung des Projektmanagements insgesamt geschaffen worden. Die Unterstützung der Kernprozesse des Projektmanagements durch eine passende Software war ein weiterer, konsequenter Schritt in dieselbe Richtung. Planisware als zentrale Software ist seit Mitte 2008 produktiv.

Handlungsbedarf im Projektmanagement war in der jüngeren Vergangenheit vor allem durch das überdurchschnittliche Wachstum der Organisation des Engineering-Dienstleisters entstanden. Heute beschäftigt das Unternehmen bereits weit über 1’000 Entwicklungsingenieure, was mit zunehmender Größe auch ganz neue Herausforderungen an die Qualität und Effizienz der Schnittstellen zwischen Projektorganisation und Ressourcenmanagement stellte. Ein umfassendes Projektmanagement Tool wie Planisware hatte es zuvor bei der Bosch Engineering GmbH nicht gegeben.

Es war in der Vergangenheit viel Aufwand in den Abgleich der gewachsenen heterogenen IT-Systemlandschaft gesteckt worden. Vor allem die unzureichende Konsistenz der Projektdaten und die fehlenden Möglichkeiten der Verfolgung der Projekt- Liefergegenstände hatten den Anstoß zur Beschaffung einer neuen, umfassenden IT-Lösung gegeben.

Inzwischen wird die Planisware-Lösung von mehreren Hundert Projektleitern, Teamleitern, Gruppenleitern, Abteilungsleitern und Portfoliomanagern an weltweiten Standorten genutzt. Planisware koordiniert dabei die Vielzahl der Arbeitsschritte und Bosch Engineering spezifischen Prozesse, die extra zwischen den verschiedenen Benutzerrollen definiert worden sind.

Den angesprochenen Personengruppen stehen aussagekräftige Ad-Hoc-Auswertungen auf Basis aktueller und konsistenter Daten aus Planisware zur Verfügung. Alle Beteiligten der Projektorganisation haben durch die mit Planisware neu gewonnene Transparenz konkrete Vorteile erworben. Die Planisware Lösung wird heute von der Bosch Engineering GmbH weiten Portfolioplanung über die Angebotserstellung bis hin zur Abwicklung der Kundenauftragsprojekte eingesetzt.

Weitere Informationen: www.planisware.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf der Messe Fakuma will der PAEK-Experte Victrex erneut zeigen, dass er mehr ist als ein Hersteller von Hochleistungspolymeren: Mit einem neuen Food-Grade-Portfolio, einer neuartigen Lösung für die Automobilindustrie, Impellern für elektronische Haushaltsgeräte, dem Aufbau einer Lieferkette für den Einsatz thermoplastischer Composite-Bauteile in der Luftfahrtindustrie und Partnerschaften bei der Entwicklung neuer PAEK-Produkte für die additive Fertigung. 

Beim zweiten Makeathon München vom 21. bis zum 22. Juni 2018 entwickelten fünf junge Talente von Optima, eines Anbieters von Verpackungsmaschinen und Abfüllanlagen, in nur 30 Stunden einen Prototypen. Das Team, das aus Studierenden, Auszubildenden und Mitarbeitern von Optima bestand, konstruierte einen Produktvereinzeler mit Zuführsystem. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.