PLCopen-Zertifikat für Mitsubishi Programmiersoftware und Motion-Control-Module

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PLCopen-Zertifikat für Mitsubishi Programmiersoftware und Motion-Control-Module

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
mitsdma289_plcopen_standard_certificate

Die PLCopen-kompatiblen Motion-Control-Funktionsbausteine für die Mitsubishi Electric Simple-Motion-Module und die Programmiersoftware GX Works2 haben das PLCopen-Konformitätszertifikat erhalten. Die Zertifizierung bescheinigt den Produkten bei der Implementierung von Motion-Control-Funktionsblöcken die Normerfüllung nach IEC61131-3.

Eelco van der Wal, Managing Director von PLCopen, übergab das Zertifikat auf der diesjährigen Hannover Messe an Oliver Giertz, Product Manager Servo/Motion Systems and Robots, Mitsubishi Electric Factory Automation European Business Group. „Wir freuen uns sehr über die Zertifizierung der IEC61131-3-Konformität unserer Produkte. Die Norm trägt dazu bei, Leistungsstandards in der Automatisierung zu erhöhen und gleichzeitig Kosten von Systemplanung, -entwicklung und -instandhaltung zu reduzieren“, so Giertz.

Die Simple-Motion-Module von Mitsubishi Electric ermöglichen die flexible Erweiterung von SPSen der Mitsubishi Electric L- und Q-Serie mit umfangreichen Motion-Funktionen. Mit den 39 zertifizierten Funktionsblöcken lassen sich viele verschiedene Steuerungsaufgaben ausführen, darunter Nullpunktfahrt, Positionierung, Geschwindigkeits- und Drehmomentregelung sowie Kurvenscheiben und Synchronbewegung mehrerer Achsen. Dabei können die Simple Motion Module in der Steuerung von 2, 4 und 16 Achsen eingesetzt werden.

Die Konfigurations- und Programmiersoftware GX Works2 für die Steuerungen der FX-, L- und Q-Serien soll für hohe Effizienz beim SPS-Engineering sorgen. Entwickler sind mit GX Works2 in der Lage, fünf verschiedene Programmiersprachen zu kombinieren. Eine spezielle Funktion erlaubt das Speichern von Projektteilen in Bibliotheken, um sie für zukünftige Applikationen bereitzustellen. Funktionen, Funktionsblöcke, Programme oder Strukturen, die sich nach eingehenden Tests in tatsächlichen Applikationen bewährt haben. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.