Preis und Ausstellung: Die 22 besten Bauten in/aus Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Preis und Ausstellung: Die 22 besten Bauten in/aus Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Neuen Meisterhäuser in Dessau des Berliner Büros Bruno Fioretti Marquez stehen als Gewinner des DAM Preises für Architektur in Deutschland 2015 im Mittelpunkt der Ausstellung am Deutschen Architekturmuseum, die am 30. Januar mit der Preisverleihung eröffnet wird.
dampreis2015_neue_meisterhaeuser_dessau_foto_christophrokitta

Gewinner des DAM Preises für Architektur in Deutschland 2015 sind die Neuen Meisterhäuser in Dessau des Architekturbüros Bruno Fioretti Marquez. Das Standardwerk der besten Bauten in und aus Deutschland – das Deutsche Architektur Jahrbuch – ist 2015 zum 33. Mal erschienen, die Ausstellung zeigt zum 9. Mal einen von einer Jury sorgfältig abgewogenen Querschnitt herausragender Bauten in und aus Deutschland. Diese stehen für die unterschiedlichsten Nutzungen und spiegeln drängende wie konstante, exotische wie vertraute Bauaufgaben, darunter unterschiedliche Wohnformen, Kulturbauten und auch eine Gedenkstätte.

Die Rekonstruktionsdebatte wurde erneut angefacht, was die intensiven Diskussionen zum Gewinner des DAM Preises für Architektur in Deutschland belegen: Die Neuen Meisterhäuser in Dessau des Berliner Büros Bruno Fioretti Marquez stehen als Gewinner des DAM Preises für Architektur in Deutschland 2015 im Mittelpunkt der Ausstellung. Die Architekten realisierten anstelle einer originalgetreuen Rekonstruktion eine „städtebauliche Reparatur“ mit der exakten und dennoch abstrahierten Wiedergabe der Hülle der ehemaligen Direktorenvilla Gropius und der Doppelhaushälfte Moholy-Nagy. Vielleicht gab es in der Geschichte dieses Preises noch nie einen so stark zur Debatte anregenden und gerade dadurch verdienten Gewinner.

Das DAM Jahrbuch 2015/16 ist im Prestel-Verlag erschienen: 200 Seiten, rund 180 Abbildungen, Deutsch/Englisch. Mit einem Vorwort der Herausgeber und zwei Essays: „Dov´era e com´era – Wo es war und wie es war“, unter diesem Übertitel beziehen Philipp Oswalt mit „Wie rekonstruieren?“ und Florian Mausbach mit „Architektur der Erinnerung“ zwei unterschiedliche Positionen.

In einem großen Interview beschreibt Francis Kéré die Unterschiede und Parallelen seiner Arbeit in Europa und Afrika und die Verantwortung der Architektur für die jeweilige Gesellschaft. Erhältlich im Buchhandel und als Museumsausgabe im DAM. Mitglieder der Gesellschaft der Freunde des DAM erhalten das Jahrbuch kostenfrei an der Museumskasse.

 

DAM PREIS FÜR ARCHITEKTUR IN DEUTSCHLAND 2015:

Ausstellung

Die 22 besten Bauten in\aus Deutschland

30. Januar – 8. Mai 2016 im Deutschen Architekturmuseum (DAM), 3.OG

Preisverleihung und Eröffnung

Fr, 29. Januar 2016, 19 Uhr

 

Bild: Stiftung Bauhaus Dessau, Neue Meisterhäuser 2014
Architekten: Bruno Fioretti Marquez
Foto: © Christoph Rokitta

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.