3D-Modelle noch realistischer rendern

Neue 2016er-Versionen von Autodesk

Im gewohnten Rhythmus und damit im Gleichschritt zum Knospen und Sprießen in der Natur unterzieht Autodesk seine Produktpalette einer Frischzellenkur. Bei AutoCAD 2016 zielte diese vor allem auf die Grafik und die Oberfläche. Hier ein Überblick.

04 2015

AUTOCAD & Inventor Magazin 04/2015

Die Digitalisierung schreitet voran

Liebe Leser,

die Veranstalter der diesjährigen Hannover Messe können mit dem Ergebnis zufrieden sein: Über 220.000 Fachbesucher kamen an den fünf Messetagen in die niedersächsische Landeshauptstadt, davon 70.000 aus dem Ausland. Das Thema Industrie 4.0 war vielerorts präsent und stieß auf großes Interesse der Messebesucher. Dabei standen die Digitalisierung der industriellen Produktion, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine, innovative Zulieferlösungen sowie intelligente Energiesysteme im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Integrated Industry – Join the Network“ ließ die Messe die Vision der Smart Factory so konkret werden wie noch nie zuvor. Viele Unternehmen präsentierten erstmals Technologien, die der Kunde auch kaufen und direkt in seine Maschinen und Anlagen einbauen kann.

Wer sich über IT-Lösungen und integrierte Prozesse informieren wollte, der befand sich auf der Digital Factory in Halle 7 am richtigen Ort. Dabei war das Produktlebenszyklusmanagement (PLM) nicht nur eines der zentralen Schwerpunktthemen der Digital Factory. Vielmehr erweist sich PLM zunehmend als wichtiges Bindeglied für die Integration der industriellen Prozesse, denn es verbindet die unterschiedlichen IT-Lösungen, die in der Industrie zum Einsatz kommen.

Auch Autodesk zeigte in Halle 7 sein Produktportfolio. Im Fokus standen Lösungen für das Digital Prototyping und den 3D-Druck. Der Softwarehersteller engagiert sich aktiv bei der Weiterentwicklung der 3D-Druck-Technik. Gezeigt wurde am Messestand der 3D-Drucker Ember, der seit kurzem im Rahmen eines speziellen Entwicklerprogramms verfügbar ist. Er dient als Referenz für Spark, eine offene Plattform für 3D-Druck, die Autodesk entwickelt hat. Sie stellt eine optimierte Verbindung zwischen 3D-Software und 3D-Printer her und soll Herstellern von 3D-Druckern als Basis für ihre Entwicklungen dienen. Aktuell hat Autodesk eine Initiative mit Microsoft angekündigt, bei der man Spark in Windows 10 einbetten will. Das soll den 3D-Druck mit verschiedenen 3D-Lösungen, 3D-Druckern und Materialien vereinfachen.

Im gewohnten Rhythmus hat Autodesk seiner Produktpalette eine Frischzellenkur verpasst. Die 2016er-Lösungen nehmen natürlich in dieser Ausgabe einen gebührenden Platz ein. Die wichtigsten Neuerungen in AutoCAD 2016 lesen Sie auf den Seiten 9 und 10. Die neuen 2016er-Suiten für Bau und Infrastruktur stehen auf Seite 36 und 37 im Mittelpunkt. Einen Artikel zu Inventor HSM 2016 finden Sie auf den Seiten 44 und 45. Neue Funktionen in Inventor 2016, zum Beispiel eine Technologie für den Multi-CAD-Workflow namens AnyCAD, sowie die wichtigsten Neuerungen in den Design-Suites für die verarbeitende Industrie stellen wir Ihnen ab Seite 46 vor.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Rainer Trummer, Chefredakteur    

Themenhighlights

PRAXIS

Expertenwissen für AutoCAD- und Inventor-Anwender
Kostenmanagement im Architekturbüro

 

MECHANIK

Virtuelle Inbetriebnahme im Maschinenbau
Neue CAM-Funktionen in Inventor HSM 2016

 

SOFTWARE

Anlagenbau: Planung mit Neutralformaten
Produktkonfiguration: Brücke zwischen CRM und PLM

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags