Procad vergrößert sich: PLM und Produktkonfiguration aus einer Hand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Procad vergrößert sich: PLM und Produktkonfiguration aus einer Hand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit der Übernahme von Acatec erweitert Procad sein etabliertes Portfolio für ganzheitliche PDM-/PLM-Systeme um Lösungen für die Produktkonfiguration.
Produktkonfiguration und PLM: Procad erwirbt Acatec

Quelle: Procad

  • Durch den Zukauf von Acatec, Anbieter von Lösungen für die Produktkonfiguration, will Procad seine Positionierung als Anbieter ganzheitlicher PDM/PLM-Lösungen weiter ausbauen.
  • Am 29. März 2021 hat der Karlsruher Softwarehersteller eine Mehrheitsbeteiligung an seinem bisherigen Partner erworben.
  • Somit erweitert und verstetigt Procad ihr Geschäftsmodell und kann künftig PLM und Produktkonfiguration aus einer Hand anbieten.

Bereits zum Start der Partnerschaft im Januar 2021 hatte sich schnell herausgestellt, dass sich hier Synergieeffekte für beide Seiten entwickeln; eine Akquisition war daher der nächste logische Schritt. Acatec und Procad werden künftig ihre Produktportfolios und Services zusammenführen, gemeinsam erweitern und am Markt platzieren. „Mit dieser strategischen Akquisition können wir unsere Kunden nun noch umfassender und wertschöpfender in ihren Prozessen unterstützen“, erklärt Procad-Geschäftsführer (CEO) Gerhard Knoch. „Dabei verfolgen wir die gleiche Philosophie: schnelle Wirkung für die Kunden, durch vereinfachte Einführung und intuitive Bedienung.“ Die Akquisition ist Teil einer international ausgerichteten Strategie, mit der Procad sein etabliertes PLM-Portfolio um die Produktkonfiguration weiter ergänzt.

Procad-Geschäftsführer (CEO) Gerhard Knoch: „Mit dieser strategischen Akquisition können wir unsere Kunden nun noch umfassender und wertschöpfender in ihren Prozessen unterstützen“. Bildquelle: Procad

„Unsere Unternehmen bewegen sich in sehr ähnlichen Sphären“, ergänzt Johann Dornbach, CTO von Procad. „Aus der anfänglichen Partnerschaft wurde schnell eine operative Zusammenarbeit. Wir haben gemerkt, dass sich durch die Integration beider Lösungen die Prozesse bei unseren Kunden um ein Vielfaches beschleunigen lassen, zum Beispiel bei der CAD-Automation. So mussten wir einfach den Schritt gehen und uns langfristig verbinden.“

Henning Bitter, Geschäftsführer von Acatec: „Neben einer erhöhten Sichtbarkeit am Markt profitiert die Acatec durch eine starke Muttergesellschaft und deren Expertise beim Product Lifecycle Management.“ Bildquelle: Acatec

Henning Bitter, Geschäftsführer von Acatec, bestätigt diese Erkenntnis. „Die Partnerschaft mit Procad hat uns bereits sehr früh gezeigt, dass die Zusammenarbeit nicht nur unsere gemeinsamen Ziele deutlich vorantreibt, sondern auch die Kundenprozesse bis um das 20-fache beschleunigen kann. Neben einer erhöhten Sichtbarkeit am Markt profitiert die Acatec durch eine starke Muttergesellschaft und deren Expertise beim Product Lifecycle Management.“ so Henning Bitter.

Weitere Informationen: https://www.pro-file.com/de/ und https://www.acatec.de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie sich Linearachsen schnell und einfach zusammenstellen lassen.

Lesen Sie auch: „Mathematik-Software: Tools für die Lehre und schnellere Berechnungen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein wichtiges Element der Industrie 4.0 ist die Fähigkeit, die vorhandenen Prozesse innerhalb einer Produktionsumgebung intelligenter gestalten zu können. Durch den Ansatz der digitalen Nachrüstung lassen sich vorhandene Prozesse in kurzer Zeit mit geringen Kosten intelligenter gestalten.

Eine Vorschau auf die bald verfügbare Berechnung von Kühl- und Heizlasten in DDS-CAD gibt Data Design System (DDS) auf der ISH 2019. Die Kühllastberechnung basiert auf der Software IDA ESBO des Kooperationspartners EQUA, einem der führenden Unternehmen im Bereich Gebäude-, Anlagen- und Regelungssimulation. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Gamechanger

Gebäudetechnikplanung in frühen Planungsphasen Platzbedarf festlegen und via IFC früh kommunizieren

Mehr erfahren