Prozesssicher fräsen durch zuverlässige Arbeitsraumüberwachung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Prozesssicher fräsen durch zuverlässige Arbeitsraumüberwachung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aus dem CAM-System generierte NC-Programme sind darauf ausgelegt, Kollisionen zwischen Werkzeug und Werkstück zu vermeiden. Für ein Maximum an Prozesssicherheit berücksichtigt hyperMILL bei der Maschinen- und Abtragssimulation mit hinterlegtem Maschinenmodell zusätzlich zu Werkstück, Werkzeug und Halter, Vorrichtungen, Spannmittel und die Verfahrwege der verschiedenen Maschinenachsen. Mit der modernen CAM-Lösung hyperMILL steht dem Anwender eine breite Palette an Bearbeitungsstrategien zur Verfügung. Mit der Maschinen- und Abtragssimulation kann jetzt der Arbeitsraum effizient überwacht werden. Dabei wird anhand des hinterlegten Maschinenmodells geprüft, ob die 2-D-, 3-D-, 3+2- beziehungsweise 5-Achs-Simultan-Bearbeitung im Arbeitsraum der geplanten Maschine ausführbar ist, oder ob Endschalter überfahren werden. Sowohl die Bewegungen der Linearachsen (X, Y, Z) als auch der Rundachsen (A, B, C) werden in die Überprüfung einbezogen.



Die Überwachung steht sowohl in der Maschinensimulation als auch in der Maschinen- und Abtragssimulation zur Verfügung. Werden Endschalter bei der Bearbeitung überfahren, signalisiert hyperMILL dies per Warnhinweis und farblicher Markierung in der grafischen Darstellung.



Die umfangreichen Simulationsmöglichkeiten sind somit ein zuverlässiges Hilfsmittel schon für die Planung der Maschinenbelegung, die Angebotserstellung oder den Kauf einer neuen Maschine, da bereits frühzeitig die Machbarkeit der geplanten Bearbeitungen umfangreich getestet werden kann.



Die in hyperMILL enthaltene Best-Fit-Funktion optimiert die Bearbeitung automatisch für den verfügbaren Arbeitsraum. Wenn die Arbeitsraumüberwachung anzeigt, dass Endschalterpositionen überschritten sind, der Arbeitsraum aber zugleich für die Bearbeitung ausreichend wäre, dann findet diese Funktion unter Berücksichtigung des eingesetzten Spannmittels und der Werkzeuge automatisch und ohne Neuberechnung der entsprechenden Arbeitsschritte die optimale Arbeitsraumausnutzung. Damit steigen neben der Prozesssicherheit auch die Effizienz und Genauigkeit insbesondere bei kleinen oder limitierten Maschinen, denn unnötiges Umrüsten und die damit verbundenen Standzeiten entfallen.



Weitere Informationen unter www.openmind.de oder auf Anfrage.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als dreitägige Fachmesse soll die digitalBAU eine Brücke zwischen Technologie und Industrie bilden. Damit reagieren die Veranstalter, die Messe München und der Bundesverband Bausoftware (BVBS), auf die große Nachfrage nach einer Plattform für digitale Produkte und Lösungen in der Baubranche. 

Top Jobs

Vertriebspartner
Bricscad, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.