02.11.2021 – Kategorie: Architektur & Bau

Punktwolkendaten: Was den Informationsaustausch rationeller macht

Punktwolkendaten besser nutzen: InfiPoint von Elysium mit neuer VersionQuelle: Elysium

Elysium, Anbieter von Interoperabilitätslösungen, stellt die neue Version von InfiPoints vor, einer Software zur Nutzung von Punktwolkendaten.

  • Punktwolken können in Branchen wie dem Anlagenbau, der Architektur und im Bauwesen ein wichtiges Kommunikationsmittel darstellen.
  • Doch der Informationsaustausch mit Punktwolkendaten lässt sich noch rationeller gestalten und beschleunigen.
  • Elysium, Anbieter von Datenkonvertierungs- und Viewing-Lösungen, veröffentlicht dafür ein Update seiner Software InfiPoints.

Elysium, Anbieter von Interoperabilitätslösungen, hat die Veröffentlichung einer neuen Version von InfiPoints, der Software zur Nutzung von Punktwolkendaten, angekündigt. Der Einsatz von 3D-Laserscannern und Punktwolken hat sich auf verschiedene technische Branchen, einschließlich Architektur und Bauwesen, ausgeweitet. Punktwolken haben sich denn auch als zentrales Kommunikationsmittel für viele Arbeitsabläufe etabliert.

Die neue Version von InfiPoints wurde erweitert, um Informationen zu Bereichen innerhalb der Punktwolkenumgebung hinzuzufügen und Karten hinter der Punktwolke zu visualisieren. Der Informationsaustausch und die Kommunikation sollen sich durch diese Erweiterungen rationalisieren und beschleunigen lassen.

Suche nach Beschriftungen, 3D-Modellen und überlappenden Zonen in bestimmten 3D-Räumen. Bildquelle: Elysium

Wichtige Funktionen für die Nutzung der Punktwolkendaten sind:

  • neue Funktionen zur Festlegung von Bereichen für Punktwolkendaten und zur Verknüpfung damit verbundener Informationen (Funktion „Zone“);
  • Definieren und Spezifizieren eines Bereichs der Punktwolken als Zonen, um wichtige 3D-Räume zu verwalten (zum Beispiel Anlagen, Prozesse, Baubereiche usw.);
  • Suche nach Beschriftungen, 3D-Modellen und überlappenden Zonen in bestimmten 3D-Räumen;
  • überlappende Kartendarstellung;
  • Anzeige von OpenStreetMap als Hintergrund für ein besseres Verständnis des Standorts

Bild oben: Die neue Version von InfiPoints wartet mit Erweiterungen auf, damit Anwender Informationen zu Bereichen innerhalb der Punktwolkenumgebung hinzufügen und Karten hinter der Punktwolke visualisieren können: Anzeige von OpenStreetMap als Hintergrund für ein besseres Verständnis des Standorts. Bildquelle: Elysium

Weitere Informationen: https://www.elysium-global.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Laserscanning die Restaurierung eines historischen Gebäudes auf Kreta unterstützt.

Lesen Sie auch: „3D-Simulationssoftware: Verbesserte Funktionen für Schneckenprogrammierung“


Teilen Sie die Meldung „Punktwolkendaten: Was den Informationsaustausch rationeller macht“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top