Quadratisch, praktisch, absolut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Quadratisch, praktisch, absolut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Speziell für die hohen Anforderungen in der Direktantriebstechnik entwickelte SIKO den absolut messenden Magnetsensor MSA111C. Rotative Antriebe, die letztlich doch linearisiert werden, werden zunehmend durch Direktantriebe ersetzt. Deutlich mehr Dynamik, Präzision und Geschwindigkeit setzten dabei eine hohe Regelgüte voraus.

Der neue Sensortyp MSA111C aus der Produktlinie MagLine erweitert das bekannte Produktportfolio der Absolutsensoren. Die Veränderungen sind deutlich: Gegenüber der Vorgängerversion, dem MSA111 mit separater Auswerteelektronik AEA111/1 vereint dieser Sensor beide Einheiten in einem Gehäuse. Als Maßstab dient das bereits bekannte elastische Zweispur-Magnetband MBA111. Zur Positionswertberechnung dient sowohl die Absolutspur als auch die Inkrementalspur. Der Positionswert wird mittels SSI- oder RS485-Schnittstelle ausgelesen. Parallel hierzu verfügt der Sensor über einen analogen Echtzeitkanal in Form von 1Vss, der vor allem bei hochdynamischen Prozessen mit hoher Performance wiederzufinden ist. Mittels RS485-Schnittstelle ist es möglich den Sensor busfähig zu schalten und bis zu 31 Geräte über nur einen Kabelstrang miteinander zu verbinden.

Eine Auflösung im Absolutkanal von 1 µm und hohe Regeldynamik mittels Echtzeitkanal 1Vss, verbunden mit der Unempfindlichkeit gegenüber Schmutz und Vibration bieten den klaren Vorteil zu den wesentlich kostenintensiveren und schmutzempfindlichen Glasmaßstäben.

Merkmale

  • unempfindlich gegen Staub, Späne, Feuchtigkeit

  • absolut codierter Maßstab MBA111 mit Breite 10mm

  • Auflösung 1μm, Genauigkeitsklasse 10μm

  • zusätzliche analoge Echtzeitsignalausgabe Sin/Cos 1Vss für hochdynamische Regelung

  • Signalperiode 1mm

Weitere Infos unter www.siko.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mensch und Maschine (MuM), Anbieter von CAD-, CAE-, BIM- und PDM-Lösungen, hat auf der SPS IPC Drives das neue CAE-Systemmit eXs vorgestellt. Es soll Anwender unterstützen, die Elektro- und Mechatronik-Projektierung und -Dokumentation in Richtung Industrie 4.0 entwickeln wollen.

Das .dwg-Datenformat gibt es bereits seit den 1970er-Jahren. Dass es ursprünglich als Abkürzung von Drawing (Zeichnung) gemeint war, hindert aktuelle CAD-Softwaresysteme nicht daran, dieses als Basis für moderne Technologien zu verwenden. Parametrische Modellierung und Building Information Management sind zwei der wichtigsten Beispiele, die etwa die Software BricsCAD auf Basis dieses Formats ermöglicht. Von Dr. Jörg Lantzsch

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.